Schmalenbecker Abendmusik: Grenzüberschreitungen passen auch in die Kirche

0

Großhansdorf (ve). Es war eines der bestbesuchtesten Konzerte der Schmalenbecker Abendmusiken am gestrigen Sonnabend in der Auferstehungskirche.

"Grenzüberschreitungen" auf der 288. Schmalenbecker Abendmusik: Oboist Thomas Rohde, Saxofonist Fiete Felsch und Organist Clemens Rasch kurz vor dem Konzert. Foto:ahrensburg24.de

„Grenzüberschreitungen“ auf der 288. Schmalenbecker Abendmusik: Oboist Thomas Rohde, Saxofonist Fiete Felsch und Organist Clemens Rasch kurz vor dem Konzert.
Foto:ahrensburg24.de

Knapp 200 Gäste waren gekommen. Sie waren neugierig auf die „Grenzüberschreitungen“, die ihnen der Oboist Thomas Rohde und der Saxofonist Fiete Felsch gemeinsam mit Clemens Rasch, dem Organisten der Auferstehungskirche, präsentieren wollten. Unter diesem Titel stand der Abend, denn er überschritt die Grenze zwischen Jazz und Klassik.

Thomas Rohde, Solo-Oboist der Hamburger Philharmoniker, und Fiete Felsch, Solo-Saxofonist der NDR- Bigband, haben diese Grenze in vielen gemeinsamen Auftritten schon öfter überschritten. Sie führen sich wechselseitig in die Musikwelt des jeweils anderen ein und sind neugierig auf die Technik und Musik der beiden Musikwelten.

Aus dieser Neugierde inzwischen eine CD entstanden, „Barock plugged in“ heißt sie und Rohde und Felsch werden auf ihr begleitet von dem Pianisten Boris Netsvetaev und dem Bassisten Achim Rafain. Inspiriert wurde das Quartett zu der CD auf den „Rotary Rock-Pop-Blues-Masters“. Mit dieser CD wiederum haben sie die Neugierde von Clemens Rasch geweckt, der diese Musik gerne einmal auf der Orgel begleiten wollte.

Gesagt, getan, Carl Philipp Emanuel Bach und Jean Baptiste Loeillett standen auf dem Programm. Das Trio spielte von der Empore in den Kirchsaal, Fiete Felsch an der Flöte. Dezent blieb die große Orgel, warm klang das „Trio B-Dur“ von  Bach und die „Triosonate D-Dur“ von Loeillett durch das Kirchenschiff. Thomas Rohde ergänzte dies mit einem Solostück einer Komponistin des 20. Jahrhundert, Felicitas Kukuck heißt sie, „Die Lieder der Nachtigall“ ist Stück. Vogelstimmen und Melodien werden darin gefühlvoll integriert, Thomas Rohde schickte auf diesen Flügeln einen intensiven Oboenklang durch die Auferstehungskirche.

"Grenzüberschreitungen" auf der 288. Schmalenbecker Abendmusik: Oboist Thomas Rohde, Saxofonist Fiete Felsch und Organist Clemens Rasch (von rechts) spielen George Gershwin. Foto:ahrensburg24.de

„Grenzüberschreitungen“ auf der 288. Schmalenbecker Abendmusik: Oboist Thomas Rohde, Saxofonist Fiete Felsch und Organist Clemens Rasch (von rechts) spielen George Gershwin.
Foto:ahrensburg24.de

Die zweite Hälfte des Konzertes wird dann mit Songs von George Gershwin jazzig. Organist Clemens Rasch am Flügel fand sich plötzlich in der Rolle, Improvisationen zu „I got rythm“ zu begleiten. Thomas Rohde wandelte sich zum klassischen Jazz-Tenor und sang „Summertime“ und „Embraceable“. Und zwischen die Stücke setzte Fiete Felsch Improvisationen auf dem Saxophon. Ein Abend mit besonderen Grenzüberschreitungen, die mit viel Begeisterung aufgenommen wurde.

"Grenzüberschreitungen" auf der 288. Schmalenbecker Abendmusik: Oboist Thomas Rohde am Englisch Horn mit Saxofonist Fiete Felsch. Foto:ahrensburg24.de

„Grenzüberschreitungen“ auf der 288. Schmalenbecker Abendmusik: Oboist Thomas Rohde am Englisch Horn mit Saxofonist Fiete Felsch.
Foto:ahrensburg24.de

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren