Imkerverein Ahrensburg: Thomas Patzner übernimmt Vorsitz

0

Ahrensburg (ve/pm). Neue Wege für den Imkerverein Ahrensburg: An der Spitze des Vereins steht jetzt Stadtbüchereileiter Thomas Patzner.

Thomas Patzner löst Dr. Armin König (von rechts) als Vorsitzenden des Imkervereins Ahrensburg ab. Foto:Elke Petter/Imkerverein Ahrensburg

Thomas Patzner löst Dr. Armin König (von rechts) als Vorsitzenden des Imkervereins Ahrensburg ab.
Foto:Elke Petter/Imkerverein Ahrensburg

Seit 2010 war Dr. Armin König Vorsitzender des Vereins. Von Beruf Forstingenieur arbeitete er als wissenschaftlicher Angestellter im Institut für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung in Großhansdorf. Während seines Ruhestands wandte er sich verstärkt der Imkerei zu und engagierte sich in der Vereinsarbeit. In den vergangenen sieben Jahren wurden unter seiner Leitung vier Imkerkurse durchgeführt und damit die Zahl der Imker und Bienenvölker in Ahrensburg und Umgebung nicht unwesentlich gesteigert.

Wechsel König – Patzner: Ein Jahr Vorbereitung

Der Wechsel findet in einem fließenden Übergang statt und war schon bei der letzten Kandidatur von Dr. König vor einem Jahr beschlossene Sache: „Ich lasse mich zwar noch einmal wählen, möchte aber tatsächlich nur ein weiteres Jahr den Vorsitz übernehmen“, erklärte er 2016 und führte Altersgründe an. Bei der diesjährigen Vollversammlung fand nun die Wahl Thomas Patzners mit einem klaren Votum statt.

Thomas Patzner ist Leiter der Stadtbücherei Ahrensburg. Nun wird er im Ehrenamt aktiv und bringt im Verein auch seine Kenntnisse zu Wespen und Hornissen ein. Die Wahl Patzners sei ein Führungswechsel, betont der Verein in einer Mitteilung, der passend zu der starken Verjüngung des Vereins in den vergangenen Jahren auch einen Generationswechsel bedeute. Derzeit sind 59 Mitglieder im Imkerverein organisiert. Weitere Informationen zum Verein unter www.imkerverein-ahrensburg.de.

In Ahrensburg gibt es außerdem noch den Verein Bienen Lehr- und Schaugarten sowie die Initiative InBienA (Initiative Bienen in Ahrensburg). Alle kämpfen darum, der bedrohnten Tierart eine nachhaltig verfügbarge Umwelt in der Region zu bieten oder Imker anzulernen, um die Zahl der Bienenvölker in der Region zu erhöhen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren