SV Siek: Daniel Cords und Patrick Khazaeli sind norddeutsche Tischtennis-Meister

0

Siek (je/pm). Die neuen norddeutschen Tischtennis-Meister im Doppel heißen Daniel Cords und Patrick Khazaeli vom SV Siek.

Tischtennis: Daniel Cords und Patrick Khazaeli vom SV Siek. Foto: SV Siek

Tischtennis: Daniel Cords und Patrick Khazaeli vom SV Siek. Foto: SV Siek

Im Finale bezwangen die beiden Drittligaspieler in Bremen die an Nummer eins gesetzten Berliner Sebastian Borchardt und Sebastian Stürzebecher mit 3:1. Zuvor schlugen die beiden Sieker im Halbfinale im TTVSH-Duell Sören Wegner (TSV Schwarzenbek) und Lasse Staack (Preetzer TSV) und im Viertelfinale die Hamburger Christian Witter und Alexander Kellert mit jeweils 3:2.

SV Siek in Bremen

In der Einzelkonkurrenz erreichte Daniel Cords nach Pflichtsiegen über Janik Meder (TTVB) und Till Pulmann (TTVMV) und einer 2:4 Niederlage gegen den Hamburger Philipp Flörke den zweiten Gruppenplatz.

Patrick Khazaeli unterlag dem Brandenburger Alexander Grothe mit 0:4 völlig überraschend und wurde nach nur einem Sieg (4:2) gegen seinen Vereinskollegen Harun Bozanoglu (0:3 Spiele) und der erwarteten Niederlage (0:4) gegen den gesetzten Leon Abich aus Hamburg Dritter in seiner Gruppe und schied damit aus. Harun Bozanoglu musste durch eine leichte Verletzung ein 2:4 hinnehmen und wurde Gruppenvierter.

Massi Habib überraschte nach der erwarteten Niederlage gegen den späteren Finalisten Ali Gözöbüyük aus Berlin (0:4) im zweiten Einzel gegen den Hamburger Vizelandesmeister Michael Zibell, der schon mit 3:1 Sätzen führte. Nach einem zwischenzeitlichen 3:3 Ausgleich holte die Nummer eins aus dem Sieker Verbandsoberligateam einen 3:8 Rückstand im siebten Durchgang noch auf, konnte aber einen Matchball beim Stand von 10:9 nicht verwandeln und unterlag mehr als unglücklich mit 3:4 (10:12). Sein letztes Gruppenspiel konnte Massi Habib gegen René Reißig aus Bremen deutlich mit 4:0 für sich entscheiden.

Somit war im Einzel nur noch Daniel Cords aus Siek im Rennen. Er wurde im Achtelfinale gegen den Hamburger Alexander Kellert seiner Favoritenrolle gerecht. Mit 4:2 behielt der Sieker die Oberhand. Im Viertelfinale dominierte der Hamburger Leon Abich die ersten beiden Sätze mit druckvollem Spiel. Daniel Cords kam stark zurück in die Partie und ließ zwei klare Satzgewinne folgen. Die Entscheidung fiel im fünften Satz, als Daniel Cords ein 9:5 und 10:8 sowie mehrere Satzbälle nicht nutzen konnte und mit 2:3 in Rückstand geriet. Im bis dahin besten Einzel des Turniers, mit Sicherheit auch dem spektakulärsten Ballwechsel der „Norddeutschen“ mit unfassbaren „Ralleys“, gewann dann der Hamburger Linkshänder noch mit 4:2 und zog ins Halbfinale ein. (Quelle: SV Siek)

Tischtennis in Bremen: Die Doppelpartner Borchardt/Stürzebecher, Cords/Khazaeli, Flörke/Zibell, Staack/Wegner. Foto: SV Siek

Tischtennis in Bremen: Die Doppelpartner Borchardt/Stürzebecher, Cords/Khazaeli, Flörke/Zibell, Staack/Wegner. Foto: SV Siek

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren