Wahlkampf der FDP in Ahrensburg: Die drei Spitzenkandidaten vor Ort

0

Ahrensburg (ve/pm). Es ist Wahlkampf im Land – für die Landtagswahl und die Bundestagswahl. Die FDP präsentiert nun ihre drei Spitzenkandidaten für Stormarn.

Die Stormarner Kandidaten für die Landtagswahl 2017 der FDP: Anita Klahn (oben), Carsten Pieck (links) und Andreas Gorselitz (rechts). Foto:pm/Montage:ahrensburg24.de

Die Stormarner Kandidaten für die Landtagswahl 2017 der FDP: Anita Klahn (oben), Carsten Pieck (links) und Andreas Gorselitz (rechts).
Foto:pm/Montage:ahrensburg24.de

Die drei FDP-Direktkandidaten zur Landtagswahl 2017 Anita Klahn (Wahlreis 28), Carsten Pieck, (Wahlkreis 29) und Andreas Gorselitz (Wahlkreis 30) werden deshalb die Gelegenheit nutzen, um bei einem Grünkohlessen im Restaurant Strehl am Sonnabend, 18. Februar 2017, um 18 Uhr über aktuelle Themen in der Kommune, im Kreis sowie im Land zu diskutieren.

Themen der FDP unter anderem: Bildung und Finanzausgleich

Carsten Pieck, Direktkandidat für Stormarn Mitte: „Wir brauchen endlich eine Landespolitik, die Kommunen finanziell entlastet und sie für gutes Wirtschaften belohnt, und keine, die verfassungswidrig ist. Pastorale Reden helfen hier leider nicht weiter. Es zählen Taten und die sind in den letzten Jahren ausgeblieben. Gerade das nun nachzubessernde Finanz-Ausgleichs-Gesetz (FAG) mit seinen methodischen Schwächen hat viele Kommunen wie zum Beispiel Großhansdorf zu Unrecht in finanzielle Schieflage gebracht.“

Auch das Thema Bildungspolitik wird bei der Wanderung sicherlich für einen regen Austausch sorgen, da die Route entlang einiger Schulen in Ahrensburg und Großhansdorf führt. Anita Klahn, bildungspolitische Sprecherin der FDP Fraktion und Direktkandidatin für den Wahlkreis 28: „Die Rolle rückwärts der CDU beim Thema G8 / G9 ist schon bemerkenswert. Wir Freidemokraten werden keine ideologisch geführten Strukturdebatten auf dem Rücken der Schüler und aller anderen Beteiligten führen. Wir werden für die Selbstständigkeit und Selbstverantwortung der Schulen sowie die Wahlfreiheit der Gymnasien für G8 oder G9 werben und kämpfen.“

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren