Theater für Kinder im Marstall: Wieder ein Projekt mit dem Kinderhuus am Reesenbüttel

0

Ahrensburg (ve). Theater im Marstall – das gibt es reichlich. Und zwar vor allem hausgemacht, jetzt wieder mit einer Kindergruppe.

Theaterprojekt im Marstall: Kinder des AWO Hortes am Reesenbüttel zeigen das Stück "Lizar und die Traumpiraten" von Thomas Goralczyk. Die Elfen bringen Lizar einen schönen Traum - Szenenbild der Aufführung von 2016. Foto:©ahrensburg24.de

Theaterprojekt im Marstall: Kinder des AWO Hortes am Reesenbüttel zeigen das Stück „Lizar und die Traumpiraten“ von Thomas Goralczyk. Die Elfen bringen Lizar einen schönen Traum – Szenenbild der Aufführung von 2016. Foto:©ahrensburg24.de

Zum zweiten Mal legt der Kulturverein Marstall sein Theaterprojekt mit Kinder des AWO Hortes am Reesenbüttel auf. An diesem Projekt können alle Kinder des Hortes teilnehmen, jeder wird an die Theaterbühne herangeführt. Im vergangenen Jahr wurde so die Inszenierung „Lizar und die Traumpiraten“ einstudiert und mit viel Erfolg aufgeführt, ahrensburg24.de war dabei: „Neues Projekt im Marstall: Theater für Kinder zeigt Lizar und die Traumpiraten„.

Theater für Kinder: Teil der Schularbeit im AWO Hort am Reesenbüttel

Das Besondere an diesem Projekt: Es ist Teil der Schularbeit des Hortes. Erzieherinnen des Hortes sind mit bei den Proben dabei. Dadurch können auch Kinder für die Arbeit in der Theatergruppe gewonnen werden, die von sich aus nicht auf dieses Hobby gekommen wären.

Geprobt wird unter Anleitung der Schauspielerin Angela Deiniger-Schrader, die auch die Kinder- und Jugendgruppe des Theaters im Marstall betreut: „Wer einmal auf der Bühne steht, der lernt etwas für das Leben“, sagt sie, „egal, ob er danach weiterspielen möchte oder nicht.“ Das Agieren auf dem Brettern, die die Welt bedeuten, würden das Selbstbewusstsein und die Wahrnehmung der eigenen Person fördern.

Einstudiert wird das Theaterstück „Mr. X und das goldene Pendel“, eine Geschichte mit Musik und Tanz um einen bösen Zauberer. Das Theaterstück entsteht in Kooperation von Mitarbeitern des Marstalls und des Kinderhuus am Reesenbüttel. Drei Monate arbeiten die Kinder an der Inszenierung, dann wird das Stück auf der Bühne in der Reithalle aufgeführt.

„Für die Kinder ist das Projekt Spaß und Herausforderung zugleich“, beschreibt es Hella Eickenscheidt, Zweite Vorsitzende des Kulturvereins. „Einen Text zu lernen und ein Lied einzustudieren, ist für die Kinder nicht immer ganz leicht. Zu üben und zu wiederholen, verlangt ihnen ein gutes Stück Beharrlichkeit ab. Aber was für ein Spaß, sich zu verkleiden und in eine völlig neue Rolle zu schlüpfen.“ Und ganz nebenbei, so Eickenscheidt, lernten sie, im Team zu agieren, sich an Absprachen zu halten oder die Autorität der Regisseurin zu akzeptieren.

Theatergrupppe im Marstall: Zwei Produktionen werden derzeit einstudiert

Allerdings: Das ist nicht das einzige Theater, das der Marstall macht. Neben dem Jungen Theater Marstall, ebenfalls geleitet von Angela Deininger-Schrader, das derzeit das Stück „Götterfunk“ einstudiert, gibt es auch die Theatergruppe im Marstall unter der Leitung von Arnim Diedrichsen. Die Theatergruppe besteht derzeit aus fast 20 Aktiven. Sie wurde 2004 ins Leben gerufen und produziert seitdem ein bis zwei Theaterstücke pro Jahr. Seit 2008 probt sie unter der Leitung von Armin Diedrichsen und spielt neben Klassikern wied mehreren Shakespeare-Dramen („Viel Lärm um nichts“, „Sommernachtstraum“) auch zeitgenössische und eigene Produktionen gespielt.

Aktuell probt eine Hälfte der Gruppe unter der Regie von Denis Strobel das Drama „Don Juan kommt aus dem Krieg“ von Ödön von Horvath, das am 17. März 2017 Premiere haben wird. Die andere Teilgruppe probt „Bunbury“ von Oscar Wilde, das ab Mai zu sehen sein wird.

Alle Termine auf einen Blick gibt es auf der Internetseite www.marstall-ahrensburg.de unter der Sparte Theater.

Die Theatergruppe Marstall zeigte im November 2015 das Stück "Medea" in einer Adaption von Armin Diedrichsen - Szenebild mit Dennis Strobel und Anna Brünner. Foto:ahrensburg24.de

Die Theatergruppe Marstall zeigte im November 2015 das Stück „Medea“ in einer Adaption von Armin Diedrichsen – Szenebild mit Dennis Strobel und Anna Brünner. Foto:ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren