Neu im Waldreiterweg: Ein Waldkindergarten für die Waldgemeinde

0

Großhansdorf (ve). Großhansdorf bekommt einen Waldkindergarten. Für eine „Waldgemeinde“ gar nicht mal so eine schlechte Idee.

Direkt am Bauhof: Auf dieser Wiese auf der Rückseite des Bauhofes gelegen soll der Waldkindergarten seinen Bauwagen aufstellen. Jessica von Leliwa, Leiterin des Waldkindergartens Ahrensburg (rechts), mit Bürgermeister Janhinnerk Voß und Dorothea Kistner, Vorsitzende des Tennisclub Großhansdorf (Mitte). Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Direkt am Bauhof: Auf dieser Wiese auf der Rückseite des Bauhofes gelegen soll der Waldkindergarten seinen Bauwagen aufstellen. Jessica von Leliwa, Leiterin des Waldkindergartens Ahrensburg (rechts), mit Bürgermeister Janhinnerk Voß und Dorothea Kistner, Vorsitzende des Tennisclub Großhansdorf (Mitte).
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Seit vier Jahren wird in Großhansdorf politisch darüber debattiert, ob die Gemeinde einen Waldkindergarten einrichten soll. Bisher waren Gemeinde und Politik vorsichtig, Bündnis 90/Die Grünen allerdings Feuer und Flamme. Nun soll er zum August 2017 den Betrieb aufnehmen.

Beschlossen wurde dies auf der Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag dieser Woche. Gestern nun hat Bürgermeister Janhinnerk Voß die Beteiligten und die Presse auf eben die Wiese hinter dem Bauhof im Waldreiterweg geladen, auf der der Kindergarten seinen Standort haben soll.

Waldkindergarten: 15 Plätze bei der Arbeiterwohlfahrt Ahrensburg

Die Trägerschaft des Kindergartens wird die Arbeiterwohlfahrt Ahrensburg übernehmen, die auch in Ahrensburg zwei Waldkindergärten anbietet. Zunächst wird ein eigens hergerichteter Bauwagen aufgestellt, der Platz für die Betreuung von 15 Kindern mit zwei Erzieherinnen oder Erziehern bietet. Diese Wagen nutzt die Gruppe für gemeinsames Essen, als Treffpunkt mit den Eltern und als Unterschlupf, wenn der Weg in den Wald tatsächlich nicht möglich ist.

Doch eigentlich sind die Kinder immer im Wald. „Wir gehen jeden Tag in einen anderen Bereich im Wald“, erläutert es Jessica von Leliwa, Leiterin des Waldkindergartens in Ahrensburg, „nur starke Nässe und große Kälte sind da ein Hinderungsgrund.“ Zum Konzept eines Waldkindergartens gehört es, pädagogische und freie Spiele der Kinder in der freie Natur zu ermöglichen. Bis 12 Uhr mittags wird die Gruppe auf Entdeckungstour gehen, dann gibt es im Bauwagen bis 14 Uhr ein gemeinsames Mittagessen. Die Betreuungszeit in dieser Einrichtung ist festgelegt auf täglich 8 bis 14 Uhr.

Blick auf das Gelände: Auf dieser Wiese auf der Rückseite des Bauhofes gelegen soll der Waldkindergarten seinen Bauwagen aufstellen. Im Hintergrund liegen die Tennisplätze des Tennisclub Großhansdorf. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Blick auf das Gelände: Auf dieser Wiese auf der Rückseite des Bauhofes gelegen soll der Waldkindergarten seinen Bauwagen aufstellen. Im Hintergrund liegen die Tennisplätze des Tennisclub Großhansdorf.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Der Kindergarten ergänzt das Angebot an kirchlichen und kommunalen Einrichtungen in Großhansdorf, die derzeit mit Platzproblemen kämpfen. Der Neubau einer Einrichtung im Postweg konnte für das Problem keine Abhilfe schaffen. Derzeit plant die Gemeinde einen Neubau im Kortenkamp. Dort soll für etwa drei Millionen Euro eine neue Kindertagesstätte entstehen.

Waldkindergarten: Geringere Investitionskosten, höhere Betriebskosten

Den Bauwagen für den Waldkindergarten wird die Arbeiterwohlfahrt finanzieren, die Herrichtung und Zuwegung des Grundstückes die Gemeinde, es wird mit Kosten in Höhe von etwa 20.000 Euro gerechnet. Die Wiese hinter dem Bauhof im Waldreiterweg – direkt am Wald gelegen – ist derzeit verpachtet an den Tennisclub Großhansdorf, ein Tennisplatz befindet sich auf dem sonst ungenutzten Areal. Damit die Wiese jetzt vom  Kindergarten genutzt werden kann, mussten entsprechende Verträge auch mit dem Tennisclub geschlossen werden, er bekommt zudem als Ausgleich des Verlustes der Pachtnutzung einen Betrag von 8.000 Euro. Der Tennisclub selber nutzt die Wiese und den hinteren Tennisplatz nicht mehr, da aufgrund zurückgegangener Mitgliedszahlen kein Bedarf an dem Platz besteht, so schildert es die Vorsitzende Dorothea Kistner vor Ort.

„Wir haben schon jetzt – ohne das der Kindergarten beworben worden war – neun Anmeldungen für die Gruppe“, sagt Janhinnerk Voß. Er ist daher zuversichtlich, dass die 15 Plätze der Waldkindergartengruppe schnell ausgebucht sind. Dazu kommt: „Der Waldkindergarten gilt als Regelangebot. Es könnte also durchaus möglich sein, das Eltern, die keinen Platz bekommen haben, auch ein Platz im Waldkindergarten angeboten wird – sollte dort noch etwas frei sein.“

Planung Kindertagesstätten in Großhansdorf: Thema im Sozialausschuss am 21. März

Politisch wurde die Entscheidung für den Kindergarten nur von der FDP kritisiert, sie stimmte mit einer Nein-Stimme und einer Enthaltung gegen die Umsetzung des Projektes. „Wir unterstützen die Vielfalt an Betreuungsangeboten in einer Kommune, dazu gehört sicherlich auch ein Waldkindergarten“, so Carsten Pieck, der Vorsitzende der FDP Großhansdorf, gegenüber ahrensburg24.de. „In Großhansdorf allerdings besteht ein viel größeres Problem der fehlenden Kinderbetreuungs-Plätze und -Einrichtungen. Unserer Ansicht nach muss die Gemeinde zunächst die grundsätzlichen Bedarfe in der Kinderbetreuung abdecken, ehe sie über einen Waldkindergarten nachdenkt.“ Der Waldkindergarten sei durch den höheren Personalschlüssel teurer sei als andere Einrichtungen, die Betreuungszeiten seien zudem für viele Eltern nicht ausreichend.

Die Situation in den Großhansdorfer Kindertageseinrichtungen und der Neubau im Kortenkamp sind übrigens Thema des Sozialausschusses. Er tagt am Dienstag, 21. März 2017, um 19 Uhr im Gemeinschaftszentrum der Gemeinde Großhansdorf, Kortenkamp 6 a.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren