MusicStorm 2017: Empathy gewann die Sympathie des Publikums

0

Ahrensburg (ve). „Es hat wesentlich mehr gebracht, als wir gedacht hatten.“ Diese Aussage bringt das neue Konzept von MusicStorm auf den Punkt.

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Empathy gewann den Publikumspreis 2017. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Empathy gewann den Publikumspreis 2017.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Gut – einen Gewinner gibt es auch, analog des Wettbewerbes der Vorjahre. Emapthy gewann laut Applausometer die Gunst des Publikums. Doch das war eigentlich mehr das i-Tüpfelchen für seine Performance. Denn auch die anderen drei Bands das Abends konnten sich über reichlich Applaus und ein jubelndes Publikum im vollen Marstall freuen.

MusicStorm: Neuauflage des Stormarner Band-Wettbewerbs

Was ist neu am Stormarner Musik-Contest? Der Preis wird sozusagen nicht mehr im Nachhinein vergeben, sondern im Vorfeld. Die Veranstalter – der Kreisjugendring Stormarn – und die Coaches wählten im Vorfeld aus den Bewerbungen Bands und Musiker mit Potenzial aus. Und schenkten ihnen ein Tag Coaching mit allen wichtigen Themen rund um das Hobby Musik.

„Es hat wirklich sehr viel gebracht“, überschlagen sich die Antworten von Hanna, Philipp, Hauke, Tristan und Max. Zusammen sind sie seit einem Jahr die Band „Days of Northern Lights“ aus Bad Oldesloe. Philipp: „Vor allem, weil das Coaching auf Augenhöhe war. Die Coaches, die ja schon alle ihre Erfolge vorweisen können, haben uns richtig ernst genommen.“

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Hanna von Days of Northern Lights. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Hanna von Days of Northern Lights.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Mehr aufeinander hören beim Zusammenspiel, war ein Tipp, Hinweise für besseres Spiel am Schlagzeug etwa gab Schlagzeuger Hauke Wendt. Oder: Auf der Bühne richtig präsent sein, auch, wenn man gerade Pause hat. „Wir sollen heraus finden, wer wir auf der Bühne sind“, beschreibt es Hanna. Tipps zur Komposition kamen von Leroy Jönssen: „Auch mal an einem anderen Instrument als dem Klavier Lieder komponieren“, berichtet Hanna, oder: „Musik und Wörter enger aufeinander abstimmen“, sagt Philipp. Und dann gab es noch Tipps für die Webpage von Ole Specht, für das Zusammenspiel in der Band von Jeden Tag Silvester oder für die Bühnen-Performance von Tramper.

Auch David und Lukas von der Band Mentally Sane haben einiges aus dem Coaching mitgenommen. Zum Beispiel zur Komposition: „Wir hatten ein Stück, das hat uns allen nicht so gut gefallen“, erzählen die beiden im Gespräch mit ahrensburg24.de, „da wurde uns dann gezeigt, das wir auch manches weglassen können und wie wir die Langeweile aus dem Stück rausnehmen können.“ Für sie habe das Coaching sehr wertvolle Tipps bereit gehalten, „es hat unsere Erwartungen echt übertroffen“, betonen sie.

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Die Coaches: Erinnerung an den eigenen Start als Band

Niclas Jawinsky und Tom Rieken von Jeden Tag Silvester waren diese Coaches. „Es war schon komisch, Bands zu sehen, die dort stehen, wo wir vor zehn Jahren gestanden haben“, erzählen sie. „Sie sind alle total engagiert und mit viel Leidenschaft dabei.“ Wie ihre Band damals – und doch haben die Musiker von Jeden Tag Silvester in den vergangenen Jahren einiges lernen müssen: „Das Wichtigste ist, aufgeschlossen zu sein für alles, was dir gesagt wird“, betonen Niclas und Tom. „Auch wenn Du selber denkst, so, wie Du es willst, ist es besser – Tipps sollte man immer annehmen und Kompromissen finden in der Band, sonst geht es nicht.“ Und nicht verkrampfen, ergänzt Niclas, sonst geht die Leidenschaft für die eigene Musik verloren.

Und noch einen wichtigen Tipp haben sie: „Als Band müssen alle Mitglieder sich auf ein Ziel einigen und darauf hinarbeiten.“ Sie haben das mit Jeden Tag Silvester getan, spielen vielleicht auch deswegen heute noch in Originalbesetzung. Auch wenn es für alle vier noch immer ein Hobby neben dem Beruf ist, ist doch eine Dynamik entstanden: „Unsere Songs werden im Radio gespielt, wir haben gerade unsere zweite CD – „Geisterjägerstadt“ – aufgenommen und gehen demnächst auf Deutschland-Tournee.“ 25 bis 30 Auftritte haben sie pro Jahr, meist vor etwa 400 Leuten, selten auch schon mal vor über 1.000.

Mit dabei: Kreispräsident Hans-Werner Harmuth

In Ahrensburg im Marstall waren beim Abschlusskonzert über 200 Gäste im Saal, die Stimmung war bestens. Auf der Bühne waren Moritz Ley, Empathy, Days of Northern Lights und Mentally Sane zu erleben, die fünfte Band, Lärmbelästigung, musste wegen Erkrankung von zwei Bandmitgliedern kurzfristig absagen.

Die Qualität der Musik auf der Bühne beeindruckend, vor allem auch für Uwe Sommer vom Kreisjugendring: „Die Bühnenpräsenz der Musiker hat sich schon durch dieses eine Coaching total verändert, es ist erstaunlich“, freut er sich. Für ihn ist das neue Konzept von MusicStorm damit aufgegangen. „Es geht ja um Talentförderung. Und wo bekommen die jungen Musiker schon ein Feedback für das, was sie in ihren Probenräumen machen? Das ist aber wichtig für ihre Entwicklung.“ Auch Kreispräsident Hans-Werner Harmuth sieht die Entwicklung: „Es ist eine tolle Arbeit, die die Jugendlichen gemacht haben, und eine beeindruckende Leistung.“

Begeister war übrigens auch das Publikum. Eine Konzertstimmung war im Marstall zu erleben, wie sonst kaum. Echtes Rockkonzert-Feeling mit Tanz und Gejohle – so etwas steht Ahrensburg gut zu Gesicht!

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

MusicStorm 2017: Abschlusskonzert mit Empathy, Moritz Ley, Days of Northern Lights und Mentally Sane im Ahrensburger Marstall. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren