Friedrich Schorlemmer: Martin Luther und seine Kernbotschaft

0

Ahrensburg (ve). Friedrich Schorlemmer hat ihn. Den Hammer. Ja – genau den. Den Hammer, mit dem Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen hat.

Friedrich Schorlemmer stellt gestenreich sein Buch „Martin Luther – Leben und Wirkung“ im Ahrensburger Marstall vor. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Friedrich Schorlemmer stellt gestenreich sein Buch „Martin Luther – Leben und Wirkung“ im Ahrensburger Marstall vor.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Bei seinem Auftritt im Ahrensburger Marstall hält er diese Hammer hoch. Sehr klein ist er, dieser Hammer. „Ich habe ihn bei Ausgrabungen gefunden“, ruft er in den Saal. Und grinst dabei verschmitzt. Das ist Schorlemmer – immer ein bisschen auf der heiteren Seite des Lebens.

Der Luther-Forscher und Theologe stellt in Ahrensburg vor gut besuchtem Saal seine neue Biografie „Martin Luther – Leben und Wirkung“ vor. Und zwar sehr intensiv. Eine gute Stunde spricht er zwar mit Manuskript – aber nur selten hält er sich dran. Assoziationen, Erläuterungen, Ergänzungen und eigene Erfahrungen und Einschätzung greift er auf und presst so in seinen Vortrag ein ganzes Weltbild und den Versuch einer Analyse von nicht weniger als der christlichen Welt.

Schorlemmer ist zwar Theologe – aber eben auch Politiker, Essayist und Autor zahlreicher Bücher über, ja, über den lieben Gott und die Politik. Mit kleinen Spitzen wie „In der BRD war nicht alles schlecht“ durchsetzt er seinen Vortrag. Und als das Publikum auf diese Wort mit leichtem Murren reagiert, antwortet er gleich: „Ja – das ist Martin Luther. Ihm haben Sie es zu verdanken, dass Sie frei ihre Meinung sagen und Kritik an der Obrigkeit üben dürfen.“ Und lächelt wieder verschmitzt.

Aber er kann auch ehrlich ergriffen und ernsthaft schauen. Mit hochgerecktem Kopf und strahlendem Gesicht versucht Schorlemmer förmlich, Aussagen zu Martin Luther noch zu adeln, in ihrer Wertigkeit noch deutlicher zu machen. Martin Luther habe den Kapitalismus gegeißelt und Jahrhunderte vor Siegmund Freud eine Art von Empfinden und Wissen über die Psyche gefunden. Er habe die christlichen Werte der Demut, der Nächstenliebe und der Wertigkeit eines jeden einzelnen für die Menschen geöffnet. „Nehmt jeden so, wie er ist, jeder tut seinen Teil und verdient die Achtung aller“, benennt es Schorlemmer. Die Amme genauso, wie der Herrscher.

Friedrich Schorlemmer stellt gestenreich sein Buch „Martin Luther – Leben und Wirkung“ im Ahrensburger Marstall vor. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Friedrich Schorlemmer stellt gestenreich sein Buch „Martin Luther – Leben und Wirkung“ im Ahrensburger Marstall vor.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Und da ergeben sich Verweise in die Gegenwart, zum Beispiel zum amerikanischen Präsidenten Donald Trump. „Er verrät vieles“, so Schorlemmer, „aber vor allem macht er die Gier zum Prinzip. Das ist ein Generalangriff auf die christliche Tradition, auf eine Tradition, in der sich die Starken für die Schwachen einsetzen.“ Diese Erkenntnis beschäftige Schorlemmer sehr.

Martin Luther war ein „Stiesel“, auch das sagt Friedrich Schorlemmer. Zum Ende seines Lebens sei er unerträglich gewesen, vermutlich durch die schweren Krankheiten verursacht durch Nieren- und Gallensteine. So weit geht Schorlemmer: „Wenn der Herr ihn eher zu sich genommen hätte, wäre uns vieles erspart geblieben.“ Was genau, die Tradition des Antisemitismus zum Beispiel, beschreibt er in der Biografie. Denn vor allem eines macht der Buchautor immer wieder klar: Luther war ein Mann der Widersprüche.

Schorlemmer plaudert und fabuliert, mal erzählt er, mal sabbelt er, mal geht ihm das Herz auf im eigenen Bekenntnis zum evangelisch-lutherischen Glauben, mal schaudert er in Erinnerung an seine eigene Kindheit, die nicht ohne Prügel war. Ein Menschenfreund, ein Lutheraner, dessen Lebensmittelpunkt die christlichen Werte bleiben. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ oder „Nehmt mich so, wie ich bin“ zitiert er immer wieder in seinem Vortrag.

Das Publikum war gefordert, wer sich nicht konzentrierte, verlor schnell den Faden. Schorlemmer verlor ihn nicht. Und erhielt am Ende reichlich Applaus.

Friedrich Schorlemmer stellt gestenreich sein Buch „Martin Luther – Leben und Wirkung“ im Ahrensburger Marstall vor. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Friedrich Schorlemmer stellt gestenreich sein Buch „Martin Luther – Leben und Wirkung“ im Ahrensburger Marstall vor.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren