Wöhrendamm-Grundschüler haben geübt: Richtiges Verhalten im Schulbus

0

Großhansdorf (sam). Das Schulbusfahren gehört für gut die Hälfte der Schülerinnen und Schüler der Wöhrendamm -Schule zum täglichen Schulweg dazu. Doch können sie es auch?

Busschule an der Grundschule Wöhrendamm für die Sicherheit im Schulbus. 18 Jahre ist Busfahrer Walter Path dabei - dafür sangen die Kinder es zum Dank ein Lied. Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Busschule an der Grundschule Wöhrendamm für die Sicherheit im Schulbus. 18 Jahre ist Busfahrer Walter Path dabei – dafür sangen die Kinder es zum Dank ein Lied.
Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Gut die Hälfte der Schülerinnen und Schülelr kommt aus Meilsdorf und Siek. Für sie und die anderen will Schulbusfahren gelernt sein. Seit 18 Jahren engagiert sich die Grundschule Wöhrendamm in Sachen Sicherheit im Schulbusverkehr. Möglich wird dies durch vorhandene Angebote der Beförderungsbetriebe, in diesem Fall durch Autokraft (Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH) und dem Engagement von Corinna Schilke, Verkehrsobfrau der Schule. Die Busunternhmen müssen diese Übungen anbieten und die Schulen können sie dann abrufen.

Busfahren üben: Was passiert bei starkem Bremsen?

In der Praxis wird den Kindern zum Beispiel das richtige Verhalten in und auch außerhalb des Busses gezeigt. Das Warten an den Haltestellen, der Umgang miteinander im Bus und das Hören auf den Busfahrer oder die Busfahrerin sind die Schwerpunkte. Es wird den Kindern erklärt, was sie im Bus tun dürfen und was verboten ist. Auch werden kurze Fahrten bei geringer Geschwindigkeit im Wöhrendamm durchgeführt.

Dabei erleben die Kinder zum Beispiel ein starkes Abbremsen des Fahrzeuges, das vorher angesagt wird. Bei dieser Übung sollen sie ein Gefühl dafür bekommen, was bei einer Bremsung für Kräfte entstehen und wie sie sich bei einer Bremsung am besten verhalten. Ergänzt wird der Unterricht durch Filme. Ziel für Eltern, Lehrer und Busunternehmen ist die größtmögliche Sicherheit der Kinder.

Busschule an der Grundschule Wöhrendamm für die Sicherheit im Schulbus. Busfahrer Walter Path erklärt einem Schüler, wo sich der Kasten für Erste Hilfe befindet. Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Busschule an der Grundschule Wöhrendamm für die Sicherheit im Schulbus. Busfahrer Walter Path erklärt einem Schüler, wo sich der Kasten für Erste Hilfe befindet.
Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Deutliche Worte von Rektor Märcker

„Bedauerlicherweise ist die Sicherheit der Kinder während der Busfahrten zunehmend durch disziplinloses Verhalten einiger Schülerinnen und Schüler gefährdet“, findet Rektor Ralph Märcker deutliche Worte. “Wir sprechen das Thema auch immer mal wieder im Unterricht an, aber das wird dann vergessen und insbesondere von älteren Schülern ignoriert. Von daher fühlen wir uns als Schulgemeinschaft aufgefordert, mit Schulbusregeln, die kindgerecht formuliert sind, und mit einem eventuellen zeitlich begrenzten Ausschluss vom Bustransport zu reagieren. Trotzdem betont Märcker: „Glücklicherweise verhalten sich die meisten Kinder in den Bussen aber ruhig und angemessen.“

Nach Vorfällen der Sachbeschädigung und aufgrund regelwidrigen Verhaltens und ebenso zur Sicherheit der Busfahrer sind die Busse seit einiger Zeit teilweise mit Video-Überwachungsanlagen ausgestattet. Dadurch konnten viele Vorfälle und sogar auch Straftaten aufgeklärt werden.

Ein dickes Dankeschön an die Busschule

Nach so vielen Jahren Busschule an der Wöhrendamm-Schule wollten sich Schüler und die Lehrkräfte ganz offiziell bei den „Buslehrern“ bedanken und das taten sie mit einem Lied, in dem es natürlich um das Busfahren geht – und das sogar auf Englisch, daran konnte sie selbst der strömende Regen nicht hindern.

Busschule an der Grundschule Wöhrendamm für die Sicherheit im Schulbus. Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Busschule an der Grundschule Wöhrendamm für die Sicherheit im Schulbus.
Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren