60 Jahre WAS: Gelobt als „Wirtschaftsmotor“ des Kreises Stormarn

0

Bad Oldesloe (ve). Stormarns Zahlen der Wirtschaft können sich sehen lassen. Der Kreis hat das heute auf dem Geburtstag der Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft (WAS) gefeiert.

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Die Geschäftsführer der WAS Gerhard Heyer, Detlev Hinselmann und Norbert Leinius (von rechts) mit Birgit Moritz-Russnak und Staatssekretär Dr. Frank Nägele. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Die Geschäftsführer der WAS Gerhard Heyer, Detlev Hinselmann und Norbert Leinius (von rechts) mit Birgit Moritz-Russnak und Staatssekretär Dr. Frank Nägele.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

60 Jahre ist die WAS und damit genauso alt, wie die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Gefeiert wird in diesem Jahr übrigens auch der 150. Geburtstag des Kreises Stormarn. Es sei der Verdienst der WAS, dass Stormarn heute so gut dasteht, betonte Gratulant, Landrat und WAS-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Henning Görtz.

Die WAS hatte zu einem Empfang in ihre Räume direkt am Oldesloer Bahnhof eingeladen und Vertreter aus Verwaltungen und Politik, aus Wirtschaft und Gesellschaft aus allen Ecken Stormarns kamen, etwa 100 Gäste waren dabei. Zur Unterhaltung trugen Zauberer, Musik und ein Büfett bei. Und die Gratulationen von dem Landrat sowie von Staatssekretär Nägele aus Kiel.

Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft: Vor 60 Jahren visionär für Stormarn

1957 sei die Gründung einer Gesellschaft zum Aufbau von Industrie und Wirtschaft visionär gewesen, betonte Görtz. Denn dem Kreis Stormarn ist heute kaum mehr anzusehen, dass seine Wirtschaft damals zum großen Teil aus Landwirtschaft bestand. Heute ist er einer der wirtschaftsstärksten Landkreise der Bundesrepublik, Weltmarktführer genauso wie zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen sind in Stormarn zu Hause.

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS).
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Hermann Bössow, 1957 Vorsitzender des Kreiswirtschaftsausschusses, hatte damals die Idee. Die Politik stellte die Gesellschaft auf zwei Füße – dem Kreis Stormarn sowie der Kreissparkasse Stormarn und der Landesbank. Die ersten Themen der WAS übrigens sind heute gar keine Stormarner Themen mehr, es ging um Gewerbegebiete in Harksheide und Glashütte – beides gehört heute zu Norderstedt.

Die Aufgaben der WAS waren damals und sind heute die Akquise von neuen Gewerbeflächen, deren Erschließung und Vermarktung. Und das sei inzwischen gar nicht mehr so einfach, „denn Land ist nicht vermehrbar“, so Görtz, Ansprüche müssten mit Blicke auf Gewerbeflächen, Wohnflächen, landwirtschaftlichen Flächen und Naturschutzflächen aufgeteilt werden.

Geschäftsführer Hinselmann: Die Kernaufgaben der WAS

Das sah 1957 noch ganz anders aus und so ist es der Gesellschaft in den sechzig Jahren ihres Bestehens gelungen, zwölf Gewerbegebiete zu gründen, 1.800 Unternehmen anzusiedeln oder im Kreis zu halten und insgesamt 55.000 Arbeitsplätze zu halten. Ein Indiz für die Wirtschaftskraft ist auch das Pendlersaldo: 55.000 Stormarn pendeln jeden Tag aus Stormarn aus zu ihrem Arbeitsplatz, 39.000 davon nach Hamburg. Gleichzeitig pendeln 47.000 Pendler jeden Tag nach Stormarn ein, um dort zu arbeiten. In ihrem Jubiläumheft „Eine gemeinsame Geschichte – 150 Jahre Kreis Stormarn und 60 Jahre WAS“ benennt es die WAS mit der Überschrift: „Motor der Erfolge im späten 20. Jahrhundert war die WAS“.

Geschäftsführer der WAS waren Max Klimmek, Gerhard Heyer, Vera Seier und Norbert Leinius. Heute leitet Detlev Hinselmann die Geschichte der kommunalen Gesellschaft. Und er findet in seiner Rede zur Begrüßung der Gäste deutliche Worte: „Wir sind die Guten. Verhinderer und Bedenkenträger sollten wir als Herausforderung sehen. Keinesfalls aber sollten wir uns daran hindern lassen, sie soziökonomischen Rahmenbedingungen zu schaffen, um baureife Grundstücke zu bezahlbaren Preisen anzubieten. Das ist das Mandat, das uns der Bürger gegeben hat.“

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Staatssekretär Dr. Frank Nägele gratuliert. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Staatssekretär Dr. Frank Nägele gratuliert.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Dr. Frank Nägele, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, pflichtete ihm bei und skizzierte kurz die Anstrengungen der Landesregierung, die Wirtschaft in Stormarn zu unterstützen. So werde daran gearbeitet, Planungen für den Ausbau der Autobahn-Anschlusstellen Barsbüttel, Stapelfeld und Ahrensburg an der Autobahn 1 zu entwerfen. „Die Autobahnen sind die Schlagadern der Wirtschaft und die leidet, wenn der Verkehr nicht fließen kann.“ Allerdings sei der Ausbau als „Operation am offenen Herzen“ nicht leicht zu planen.

Gleichzeitig habe die Landesregierung mit Projekten wie einem E-Highway in Hamberge oder der Teststrecke für autonomes Fahren in Nordfriesland Innovationen ins Land geholt, für das die Global Player unter anderen auch aus Stormarn gebraucht würden. Stormarn sei „der Motor der Wirtschaft in Schleswig-Holstein“, so Nägele.

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Mit dabei: Großhansdorfs Bürgermeister Jannhinnerk Voß und Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Empfang zur Feier 60 Jahre Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS). Mit dabei: Großhansdorfs Bürgermeister Jannhinnerk Voß und Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren