Berufsinformationszentrum Bad Oldesloe: Perspektiven im Handwerk

0

Bad Oldesloe (je/pm). Das Handwerk mit seinen beruflichen Möglichkeiten und Perspektiven steht am Dienstag, 28. März 2017, im Berufsinformationszentrum der Oldesloer Arbeitsagentur im Fokus.

Themenbild Agentur für Arbeit. Foto:Dr.Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio.de

Themenbild Agentur für Arbeit.
Foto:Dr.Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio.de

Die Kreishandwerkerschaft Stormarn und Agentur für Arbeit Bad Oldesloe zeigen von 17 bis 20 Uhr, welche Chancen das Handwerk jungen Leuten aktuell und auch in der Zukunft bietet und wie eine Karriere im Handwerk aussehen kann.

Berufsinformationszentrum Bad Oldesloe: Zukunft Handwerk

Von 17 bis 20 Uhr stehen Berater des Handwerks an Infoständen im Berufsinformationszentrum und im Foyer der Arbeitsagentur zur Verfügung. Um 18 Uhr gibt es den Kurzvortrag „Wege nach der Schule“ der Berufsberatung. Ab 18.30 Uhr stellen sich der Kreishandwerksmeister Björn Felder, der Leiter der Beruflichen Schulen Bad Oldesloe Rüdiger Hildebrandt, die Chefin der Arbeitsagentur Dr. Heike Grote-Seifert und die Zimmerin-Auszubildende Lynn Pelz einer Diskussion und Fragen der Besucher zum Thema Ausbildung, Arbeit, Aufstieg und Perspektiven im Handwerk.

„Handwerksunternehmen werden in allen Bereichen gebraucht, sie haben gut zu tun und suchen dringend Ausbildungsnachwuchs. Trotzdem sind vergangenes Jahr im Kreis Stormarn fast 100 Ausbildungsstellen unbesetzt geblieben“, so Marcus Krause, Geschäftsführer der Stormarner Kreishandwerkerschaft. „Dabei bietet das Handwerk heute wie auch in der Zukunft sehr gute Beschäftigungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.“

Viele Jugendliche und Eltern haben Vorstellungen von Handwerksberufen, die nicht mehr der heutigen Realität entsprechen. „Die Berufe im Handwerk haben sich jedoch über die Jahre verändert. Auch die Ausbildungsinhalte sind den technischen Entwicklungen angepasst und weiterentwickelt worden“, erklärt Agenturchefin Heike Grote-Seifert. Klassische Handwerkstätigkeiten fänden sich immer noch, aber moderne Technik halte immer mehr Einzug in die Berufe. „Damit finden sich für handwerklich wie für Technikinteressierte passende Berufe im Handwerk. Hinzu kommt in vielen Handwerksberufen der direkte Kontakt zum Kunden.“

„Ohne Handwerksberufe kann Deutschland auch die Zukunft nicht erfolgreich gestalten“, sagen Heike Grote-Seifert und Marcus Krause abschließend. „Zum Beispiel bei der Nachhaltigkeit und energetischen Haussanierungen, der Zukunft der Energien oder der zukünftigen Infrastruktur und Mobilität – überall packt das Handwerk mit seinen Betrieben und ihren qualifizierten Mitarbeitern mit an.“

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren