Newsticker
Startseite - Ahrensburg - Hagener Allee: Märchendungeon wird größer – Café Cathedral eröffnet im Dezember

Hagener Allee: Märchendungeon wird größer – Café Cathedral eröffnet im Dezember

Veröffentlicht am: 18. November 2013

Ahrensburg (bz). Robert Block ist ein Mann voller Ideen. Wer sich mit dem 48-Jährigen unterhält, wird den Verdacht nicht los, dass seine Kreativität und sein Tatendrang keine Grenzen kennen. Robert Block ist gemeinsam mit Ramon Loizou Inhaber der Cocktail-Bar “RamRob” an der Hagener Allee und auch der Macher des Märchendungeon, auf dessen Eröffnung Ahrensburg schon länger wartet. “Es verzögert sich alles etwas, weil wir die Fläche 50 Prozent größer machen, als zunächst geplant”, erklärt Block und ist zuversichtlich, dass nun im Frühjahr alles fertig sein wird. Statt ursprünglich geplanter vier Märchenwelten seien es nun sechs geworden. Hinzu komme durch die Erweiterung nun auch ein Märchencafé, das bereits im Dezember eröffnen soll. Dort sind zurzeit mehrere Handwerker gleichzeitig auf der Baustelle, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen.

Der Macher des Märchendungeon in der Hagener Allee: Robert Block. Der Kreativmann arbeitet auf der Baustelle mit, um das Märchencafé, das im Dezember eröffnen soll, rechtzeitig fertig zu bekommen.

Der Macher des Märchendungeon in der Hagener Allee: Robert Block. Der Kreativmann arbeitet auf der Baustelle mit, um das Märchencafé, das im Dezember eröffnen soll, rechtzeitig fertig zu bekommen.

“Ahrensburg bietet ein unglaubliches Potential”

“Der Investor ist so begeistert von dem, was wir hier machen”, erklärt Block. Schon jetzt bestehe eine extreme Nachfrage nach dem Märchendungeon, so dass man es gemeinsam gewagt habe, mehr zu investieren. Auch der Vermieter habe ihm ausgesprochen gute Konditionen für die rund 1.000 Quadratmeter großen Räumlichkeiten gegeben, die vorher als Passage Hagener Allee so lange leer gestanden hatten. Robert Block, der seit  über 25 Jahren im Entertainment- Geschäft zu hause und im Alter von 17 Jahren als Maskenbildner für das Studio Hamburg und den NDR angefangen hat, ist überzeugt von seiner Geschäftsidee. “Wir freuen uns, dass das RamRob jetzt schon so gut läuft, und wir sind sicher, dass dasselbe mit dem Märchendungeon passieren wird”, so der Unternehmer.

Ahrensburg biete ein unglaubliches Potential. “Tagsüber begleiten die Eltern ihre Kinder ins Märchendungeon, und abends gehen sie ins RamRob”, schmunzelt Block. Der Unternehmer erwartet aber natürlich auch ein überregionales Publikum. “Wir liegen hier 15 Minuten vom Hamburger Hauptbahnhof entfernt.” Das sei doch eine super Anbindung.

Ganz schmuck das Café. Aufwändige goldene Reliefs im Stile  klassischer Stuckarbeiten zieren die Wände des zukünftigen Café Cathedral – wie es heißen wird. Das Café, das Robert Block gemeinsam mit Ramon Loizou im Dezember eröffnen will, bietet zu seinen Öffnungszeiten Kaffee und Kuchen an. Deftiges bereitet die Küche aus dem RamRob zu. “Abends kann es dann auch für Feiern und Veranstaltungen gemietet werden”, so Block. Auch Kindergeburtstage werden natürlich angeboten.

Zukunfstmusik: Im Frühjahr 2014 soll nun endlich das Märchendungeon in Ahrensburg seine Pforten öffnen.

Zukunfstmusik: Im Frühjahr 2014 soll nun endlich das Märchendungeon in Ahrensburg seine Pforten öffnen.

Das Drehbuch schreibt Block mit dem bekannten Kabarettisten und Autor Michael Ehnert

Für sein Märchendungeon plant und baut er gerade noch die einzelnen Welten. Rapunzel, Hänsel und Gretel, Alladin und die Wunderlampe, der Zauberer von Oz, die Meerjungfrau  und eine Drachenwelt werden vertreten sein. Aber auch ein riesiger Dinosaurier befindet sich im Dungeon. Und immer legt Robert Block selbst mit Hand an. Leibhaftige Schauspieler in Kombination mit Puppen werden zum Einsatz kommen und die Kinder – mit oder ohne Erwachsene – durch das Dungeon leiten. Mit dem bekannten Kabarettisten und Autor Michael Ehnert schreibt er zurzeit noch am Drehbuch. Denn die Besucher bekommen – wenn sie wollen – eine Aufgabe, die sie lösen müssen: Sie sollen die sprechende Erbse aus  der “Prinzessin aus der Erbse” befreien und sie davor bewahren, zu Erbsensuppe, die der Drache so gerne isst, verkocht zu werden.

Vorarbeiter auf der Baustelle des Märchendungeon.

Arnold Puchalka ist der Vorarbeiter auf der Baustelle des Märchendungeon.

“Aufgewertet wird das Dungeon zusätzlich durch aufwändige Multimedialtechnik und einen besonderen Sound”, so Block. “Für die Kinder wird es spannend, für die Eltern spaßig”, verspricht er. Der Eintrittspreis wird bei den entsprechenden Attraktionen liegen, die Abenteuerreise rund eine Stunde dauern.

Design, Konzept, Drehbuch: Alles liegt in den Händen des emsigen Robert Block, der seine künstlerischen Fähigkeiten dazu nutzt, der Passage in der Hagener Allee mit dem Märchendungeon neues Leben einzuhauchen. Mit dem RamRob ist es Block und Loizou bereits gelungen, eine neuen Treffpunkt für Jung und Alt gleichermaßen in der Stadt zu etablieren. Ahrensburg darf nun gespannt sein auf das geheimnisvolle Märchendungeon.

 

 

 

Print Friendly
Share

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Nach oben scrollen