Fahrradfahren als Lieblingssportart

0

Ahrensburg/Hamburg (bz). Mitgrölen, anfeuern und vor Freude in die Luft hüpfen – gerade startete die neue Bundesliga-Saison und so mancher Fan hat sich vermutlich beim Zuschauen bereits körperlich verausgabt. Beim Anfeuern gehört Fußball zur Lieblingsdisziplin der Deutschen. Wenn sie sich aber selbst sportlich betätigen, landet der Mannschaftssport nur auf Platz fünf der Lieblingssportarten. Statt einem Ball hinterherzulaufen, schwingt sich ein Großteil lieber auf den Fahrradsattel, wie die aktuelle TK-Bewegungsstudie „Beweg Dich, Deutschland!“ zeigt.

Vier von zehn Befragten, die mindestens ab und zu Sport treiben, nutzen den Drahtesel für eine gemütliche Fahrradtour, fahren Mountainbike oder sogar Radrennen. Im Osten wie auch im Westen des Landes ist die Sportart gleichermaßen beliebt, in ländlichen Orten noch etwas mehr als in urbanen Gebieten. Männer zieht es deutlich häufiger auf das Rad (44 Prozent) als Frauen (35 Prozent). Insbesondere die Jüngeren im Alter von 18 bis 25 Jahren radeln gerne (47 Prozent). Und es zeigt sich auch: Je mehr Personen im Haushalt leben, desto beliebter ist der Radsport.

Auf Platz zwei der beliebtesten Sportarten landen gezieltes Fitness-Training, Aerobic und Gymnastikkurse. Immerhin rund ein Drittel der Sporttreibenden findet regelmäßig Spaß daran – Frauen doppelt so häufig (42 Prozent) wie Männer (21 Prozent). Je älter die Befragten, desto eher nehmen sie an Fitness-Kursen oder Gerätetraining teil. „Mit steigendem Alter nehmen Rücken- und Gelenkschmerzen zu. Gezieltes Fitnesstraining ist eine gute Möglichkeit solchen Problemen vorzubeugen. Wichtig dabei ist, dass man nicht einseitig trainiert, sondern alle Muskelgruppen gleichermaßen stärkt“, empfiehlt TK-Sportexpertin Uta Dreykluft und ergänzt: „Sind bereits Beschwerden vorhanden, ist eine sportmedizinische Untersuchung ratsam“.  Die TK bezuschusst für ihre Versicherten die Kosten einer solchen Beratung.

Gelenkschonend geht es auf dem dritten Platz zu: Jeder Vierte walkt oder schwimmt gerne. In beiden Sportarten ist der Frauenanteil deutlich höher als der der Männer. Insbesondere Nordic Walking erfreut sich bei den Älteren ab 66 Jahren großer Beliebtheit. Hier zeigt sich: Mit steigendem Alter walken mehr Menschen. Mehr Tempo gibt es bei der viertliebsten Sportart Joggen: Mehr als jeder Fünfte läuft regelmäßig. Dann erst folgt auf dem fünften Platz Fußball, gleichauf mit Tennis. Jeweils sieben Prozent der befragten Sportler schnüren dafür die Fußball- beziehungsweise Turnschuhe – davon deutlich mehr Männer als Frauen.

Die Studie zeigt auch: Sport ist keine Frage des Geldes. In der niedrigsten und der höchsten Einkommensgruppe werden die gleichen fünf Lieblingssportarten genannt. Tennis, Wintersport und Reiten kommen in der Gehaltsklasse ab 4.000 Euro zwar öfter vor als im Durchschnitt, sind aber auch hier Randsportarten.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren