Interkultureller Herbst in Ahrensburg

0

engel der kulturenAhrensburg (ve). 2013 gibt es etwas zu feiern: Im August 2008, vor fünf Jahren also, hat sich das Netzwerk Migration&Integration konstituiert. Ziel seiner Arbeit ist die gesellschaftliche Integration aller in dieser Region lebenden Menschen. Diesen runden Geburtstag feiert das Netzwerk auch mit dem diesjährigen Interkulturellen Herbst in Ahrensburg, der ebenfalls in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen feiert.

Hans Peter Weiß, einer der Initatoren des Netzwerkes, koordiniert den Interkulturellen Herbst. „Es geht in diesem Jahr im Zeichen des „Engels der Kulturen“ besonders darum, den Menschen Begegnungsmöglichkeiten zum besseren Kennenlernen und gegenseitigen Verständnis anzubieten“, erklärt er. Der „Engel der Kulturen“ ist im April dieses Jahres durch die Ahrensburger Innenstadt gezogen, das Symbol zeigt einen Kreis mit den Zeichen der drei großen Weltreligionen. Nach der Aktion in der ganzen Stadt und der Verlegung einer Intarsie  vor dem Rathaus solle erreicht werden, so Weiß, dass die mit dem Zeichen verbundenen Anliegen im Zusammenleben der Menschen in unserer Stadt erlebbarer und selbstverständlicher werden.

Hier geht‘ zur Liste der Termine

Thematisch ist der Interkulturelle Herbst 2013 besonders auf Fragen im Zusammenhang mit rassistischen Entwicklungen in Deutschland ausgerichtet. Er steht damit parallel zur bundesweiten Interkulturellen Woche Ende September. So werden im Rahmen des Filmprogramms im Marstall und im Bruno Bröker-Haus ältere und aktuelle Filme über den Faschismus und die rassistische Diskriminierung von Zuwanderern gezeigt.

Auf verschiedenen Diskussionsveranstaltung soll das Thema beleuchtet werden, unter anderem im Kulturzentrum Marstall im Literarische Café. Rassismus und Diskriminierung in Fußballstadien präsentiert eine Ausstellung im Rathaus im November mit dem Titel „Tatort Stadion 2“. Sie wurde von Schülerinnen und Schülern der Schule Am Heimgarten zusammengestellt. Und zum Gedenken an die Ereignisse im November vor 75 Jahren findet am 9. November 2013 ein „Stadtrundgang des Erinnerns“ statt.

Deutsch-türkisches Kabarett

Ein Höhepunkt der Reihe dürfte auch das Kabarett mit Muhsin Omurca sein. Omurca ist am Freitag, 6. September, im Kulturzentrum Marstall zu Gast. Der türkisch-deutsche Kabarettist Muhsin Omurca gründete 1986 das erste deutschsprachige türkische Kabarett in Deutschland und fand darüber hinaus auch als Karikaturist international Beachtung. Sowohl als Kabarettist als auch als Karikaturist erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. In Ahrensburg wird er sein Programm „Türkenhimmel“ vorstellen, die Veranstaltung beginnt um 19.45 Uhr. Sie ist eine der wenigen Veranstaltungen, bei denen ein Eintrittsgeld erhoben wird, eine Karte kostet 15 Euro.

Auf insgesamt 40 Veranstaltungen, Ausstellungen, Festen, Begegnungsveranstaltungen und mehr wird auf diesem Interkulturellen Herbst den Ahrensburgerinnen und Ahrensburger die Gelegenheit gegeben, sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Rassismus und Integration zu befassen. Schirmherr der Reihe ist Bürgermeister Michael Sarach. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Teilnahme an diesen Veranstaltungen kostenlos.

Sie alle machen mit

Möglich ist ein solch‘ umfangreiches Programm nur durch die Mitarbeit vieler Vereine und Verbände. So arbeiten unter dem Dach des Netzwerk Integration&Migration folgende Initiativen und Organisationen: amnesty international Gruppe Stormarn, Antirassistisches Bündnis Stormarn, Behindertenbeirat der Stadt Ahrensburg, Bruno Bröker-Haus, Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Stormarn, Gleichstellungsbeauftragte, Expertinnen-Netzwerk Ahrensburg, Frauen des Islamischen Kulturvereins, Gärten der Begegnung, Initiativen und Einrichtungen für die Ziele der Inklusion, Interkultureller Gesprächskreis Stormarn, Internationale Frauengruppe, Islamischer Kulturverein, Katholische Gemeinde, Kinderhaus Blauer Elefant Ahrensburg, Kochschule la cuisine, Kulturzentrum Marstall am Schloss, Migrationssozialberatung der Diakonie Segeberg-Plön, Projekt „Wir sind Bürgerinnen und Bürger“, Peter Rantzau-Haus, Runder Tisch Ahrensburg für Zivilcourage und Menschenrechte, gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus, Stadtteilarbeitskreis „Gartenhölzer“, UNESCO AG im Schulzentrum Am Heimgarten und die Volkshochschule. Koordiniert wird die Arbeit von Hans Peter Weiß vom Netzwerk Migration&Integration.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren