AktivRegion: Haus der Natur wird saniert

0

Ahrensburg (ve). Das Haus der Natur hatte Glück: Als eines der letzten Projekte der aktuellen Förderperiode wird die Sanierung des Hauses von der AktivRegion Alsterland gefördert. Das hat der Vorstand auf einer der letzten Sitzungen dieser Förderperiode kürzlich beschlossen. Die Sanierung des Hauses der Natur des Vereins Jordsand soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Das Haus der Natur in Ahrensburg.

Das Haus der Natur in Ahrensburg.

Der Verein Jordsand will insgesamt 56.400 Euro in die Sanierungsarbeiten stecken. Die AktivRegion Alsterland unterstützt das Gebäude-Sanierungs-Konzept mit 21.915 Euro. Das denkmalgeschützte Haus wurde 1985 zur Geschäftsstelle des Vereins und zugleich ein Standort für Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit. In einem ersten Schritt soll noch in diesem Jahr der Umbau der Wohneinheit und der ersten Etage als Geschäftsstelle und Unterkunftseinheit abgeschlossen werden. Die Unterkünfte werden in erster Linie für die Freiwilligen, also die FÖJ-ler, BFD-ler und Praktikanten, benötigt. Ebenso soll das Erdgeschoss mit seinen Ausstellungs- und Veranstaltungsräumen modernisiert werden.

Der Verein hofft, das Haus attraktiver und damit den Besucheranteil im Haus der Natur stärken zu können. „Durch dieses Projekt wird der Standort „Haus der Natur und Park“ als öffentliche Naturerebnisraum für die Stadt Ahrensburg und nähere Umgebung sichergestellt sowie die Erweiterung und ständige Aktualisierung der vorhandenen Ausstellung unterstützt“, befindet der Vorstand der AktivRegion. Möglich werde so die Erhöhung von Qualität und Quantität der Angebote an Stormarner Schulgruppen durch eine verbesserte Personalsituation statt. Der Erhalt der denkmalgeschützten Sub- stanz sichere zudem Haus der Natur als Standort für Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Verein Jordsand kümmert sich seit über 100 Jahren um Seevogelschutz an den deutschen Küsten und informiert hierzu auf circa 450 Veranstaltungen pro Jahr Schulklassen, aber auch Kindergruppen und andere Interessierte.

Ebenfalls gefördert wird das Dörphus to de Nah. Das Dörphus ist 1841/1921 gebaut und hat als ehemalige Schule für viele Naher Bürger eine historische Bedeutung. Da das Dörphus von jedermann für Veranstaltungen genutzt werden kann, ist es das Ziel, die Attraktivität des Geländes zu steigern, um es auch zukünftig allen Bürgern, aber auch Vereinen für Generationen übergreifende Aktivitäten für eine breite Nutzung zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinde Nahe wird 53.450 Euro investieren, die AktivRegion Alsterland stellt hierfür Fördermittel in Höhe von 24.703,80 Euro zur Verfügung.

Außer diesen beiden neuen Projekten wurde eine Aufstockung der Fördersummen für zwei weitere Projekte, die sich bereits in der Umsetzung befinden, beschlossen: für die energetische Sanierung der KiTa Kattendorf, Haus der Umweltbildung, der Vorstand des Vereins AktivRegion Alsterland hat dem Mehrbetrag von 23.109,25 Euro zugestimmt. Das Projekt „Umsetzung eines Wanderwegenetzes im Amt Kisdorf“ bekommt nun 1.076,89 Euro mehr Fördermittel.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren