Seminar: So kann Trennungskindern geholfen werden

0

Stormarn (ve). Betreuter Umgang – für viele Familien ist das nach einer Trennung der Eltern die einzige Chance, den Kontakt zwischen den Kindern und dem Elternteil, bei dem sie nicht leben, zu erhalten. So ist die Erfahrung des Deutschen Kinderschutzbundes Stormarn und er bietet aus diesem Grund ein spezielles Seminar an. In ihm werden Ehrenamtliche zu Betreuern von Trennungskindern ausgebildet. Am Montag, 14. Oktober 2013, startet ein neues Seminar.

Dieses Seminar bereitet in 50 Unterrichtsstunden die Teilnehmer auf ihren Einsatz im Betreuten Umgang vor.
Interessenten können sich bei Andrea Schulz im Kinderhaus Blauer Elefant in Bargteheide oder unter der Rufnummer 04532 / 51 70 über die Ausbildung informieren.

Seit vielen Jahren bereits gibt es dieses Angebot der Umgangsbegleitung für Kinder und Eltern nach Trennung und Scheidung, teilt der Kinderschutzbund mit. Und zwar in den Kinderhäusern des DKSB in Bargteheide, Bad Oldesloe, Ahrensburg und Barsbüttel.

Die ehrenamtlichen Betreuer erhalten in der Ausbildung Grundlagen in Theorie und Praxis zur Psychologie von Trennungsfamilien, erforschen Kommunikationsregeln, erörtern rechtliche Hintergründe und besprechen schwierige Situationen.

Der Betreute Umgang umfasst in der Regel zehn Termine, erläutert der Kinderschutzbund. Im Verlauf der Umgangsbetreuung werden Gespräche von den hauptamtlichen Beraterinnen des DKSB mit den Eltern geführt, die dazu beitragen sollen, dass die Eltern eine einvernehmliche Regelung für den Umgang mit ihrem gemeinsamen Kind finden. Auf neutralem Boden, in kindgerechten Räumen und unter spannungsarmen Bedingungen soll den Kindern ein stressfreier Kontakt zum anderen Elternteil ermöglicht werden.

Die Besuchskontakte finden in der Regel am Freitagnachmittag oder am Sonnabend statt. Es werden daher Ehrenamtliche gesucht, die an diesen Tagen für etwa drei Stunden und in 14-tägigem Abstand tätig werden wollen. Aufgabe der Betreuerinnen ist es, das Vertrauen der Kinder zu gewinnen und ihnen in den Umgangskontakten Sicherheit zu vermitteln.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren