Zweite Sieker Herren bauen Tabellenführung in Tischtennis Oberliga Nord-Ost aus

0

Siek (bz). Auch ohne den beruflich verhinderten Mulid Kushov gelang der 2. Herren des SV Siek beim Nachbarn TSV Sasel ein deutlicher 9:2 Auswärtserfolg und marschiert mit jetzt 15:1 Punkten in Richtung „Herbstmeisterschaft“ in der Oberliga Nord-Ost nachdem im Berliner Verfolgerduell TTC Düppel bei CfL Berlin die Oberhand behielt.

In Sasel konnten nach zuvor sehr launiger Ansprache gleich alle drei Sieker Doppel „stechen“. Cords/Lubin siegten gegen Masur/von Hacht mit 3:1 während Schulz/Mussäus am Nebentisch im fünften Durchgang mit 8:10 gegen die Hamburger Doppelmeister Meyer/Schmidt zurücklagen. Nach Ausgleich zum 10:10 und Führung zum 11:10 schmiss sich Marc Mussäus mit Becker-Hecht zu einem Ball, brachte ihn zurück und die anschließende „Schulz-Säge“ wurde lang und länger und fiel hinten unerreichbar auf die Kante zum noch glücklichen Sieg für die Sieker. Das Duo Brockmüller/Habib machte es unnötig spannend, setzte sich aber doch noch deutlich im 5. Durchgang gegen Moschall/Thüne durch.

Die Gastgeber konnten dann aber im oberen Paarkreuz auf 2:3 verkürzen. Daniel Cords, noch etwas müde vom Vortag (rettete dort das umjubelte 5:5 vom Zweitligateam gegen Brackwede), musste sich Tobias Schmidt, der zudem auch das Glück mit reihenweise Kanten- und Netzbällen hatte, mit 1:3 geschlagen geben und Rafael Schulz fand gegen Jan Niklas Meyer überhaupt nicht in seinen Rhythmus und verlor mit 0:3.

Krzysztof Lubin mit einem 3:0 gegen Simon Moschall und Sven Brockmüller durch ein 3:1 gegen Patrick Masur erhöhten dann schnell auf 5:2. Marc Mussäus hatte mit dem Saseler Oberligadebütanten Nisse Thüne beim 3:0 wenig Probleme und Sieks Ersatzmann Massi Habib bestätigte seine aktuell gute Form aus dem Sieker Verbandsligateam (9:2 Bilanz) und bezwang Thorben von Hacht sehr sicher mit 3:0.

In der zweiten Einzelrunde konnten sich dann Daniel Cords und Rafael Schulz für ihre Niederlagen revanchieren. Daniel Cords ließ Jan Niklas Meyer beim 3:0 keine Chance und Sasels Tobias Schmidt wurde zunehmend immer nervöser gegen einen deutlich verbesserten Rafael Schulz, der sich schließlich mit 3:1 durchsetzte.

 

Ein reingereichter Beitrag

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren