Beruf und Familie Stormarn: Konferenz in Ahrensburg

0

Ahrensburg (ve). Eine erste Personaler-Konferenz der als Stiftung gestarteten „Beruf und Familie Stormarn GmbH“ hat jetzt bei der edding AG in Ahrensburg stattgefunden, die zu den Gründungsmitgliedern der Stiftung zählt. Neben Zahlen, Daten und Fakten über die erweiterten Angebote von Beruf und Familie Stormarn stand der praxisnahe Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt der Veranstaltung. Nicht ganz uninteressant für die Stadt Ahrensburg: Die Stadtverwaltung schlägt vor, als Arbeitgeber Mitglied der Stiftung zu werden.

In den Räumen der edding AG in Ahrensburg fand eine erste Personalkonferenz von "Beruf und Familie Stormarn" statt. Foto:eddingAG

In den Räumen der edding AG in Ahrensburg fand eine erste Personalkonferenz von „Beruf und Familie Stormarn“ statt. Foto:eddingAG

Das Thema wird auf der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Montag, 28. Oktober 2013, behandelt. Die Stadtverwaltung verspricht sich von einer Mitgliedschaft für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kommune, Berufstätigkeit und Familie besser vereinen zu können. Damit solle es auch erleichtert werden, qualifizierten Mitarbeitern einen Arbeitsplatz zu bieten. Ebenfalls verspricht sich die Stadt von der In-Anspruchnahme der Leistungen, den Krankenstand zu verringern.

Im Rahmen der Personaler-Konferenz wurde nun das neue Angebot „Netzwerkservice Pflege und Senioren“ vorgestellt. Mathias Steinbuck vom Kooperationspartner „Netzwerk Stormarn Gesundheit & Service“, mit dem dieses Angebot umgesetzt wird, erläuterte den Fördermitgliedern die neuen Serviceleistungen. Außerdem wurden konkrete Tipps gegeben, wie im Unternehmen mitgeteilt werden könne, welche Maßnahmen von Familien in Anspruch genommen werden können. Es zeigte sich, dass es hilfreich ist, den Betriebsrat und die Führungskräfte als Multiplikator einzubinden.

Einige Fördermitglieder stellten Beispiele aus der Praxis vor. Patricia Siebel, Managementbeauftragte für Umwelt/Soziales und Arbeitssicherheit von der edding AG, gab einen Einblick in die Gestaltung des Firmenintranets zum Thema Beruf und Familie: Dort werden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowohl die Leistungen von Beruf und Familie Stormarn als auch Erfahrungsberichte von Eltern vorgestellt.

Ein weiteres praktisches Beispiel stellte Birgit Giffey, Personalreferentin beim Gründungsmitglied Basler AG, vor: Das Unternehmen hat ein Kinderzimmer eingerichtet, in dem die Notfallbetreuung von Mitarbeiterkindern stattfinden kann. Es werde von den Beschäftigten sehr gut angenommen.

Birte Kruse-Gobrecht, Geschäftsführerin der Beruf und Familie Stormarn GmbH und Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, freute sich über den regen Ideen-Austausch, der ganz im Sinne des Netzwerkgedankens stand und kündigte an, dass diese Form der Veranstaltung künftig zweimal jährlich stattfinden werde.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren