In Hamburg bereits ausverkauft: Wolfgang Trepper heute im Marstall

0

Ahrensburg (bz). Wolfgang Trepper kommt am Montag, 11. November 2013, in den Marstall. Auf Einladung der Kabarettreihe „Horst Schroth präsentiert: Marstall ungezügelt“ tritt er um 20 Uhr im Kulturzentrum auf. „Nicht‘ mit mir!“ heißt sein Programm an diesem Abend. In Hamburg sind für dieses Programm bereits alle Karten vergriffen.

Wolfgang_Trepper_250x250

Am 11. November im Marstall: Der Kabarettist Wolfgang Trepper. Foto: Copyright Paul Schimweg (Whitehall Photographie)

„Es wird alles noch schlimmer“

Jeder Kabarettist und Comedian hat eine Grundüberzeugung. Eine, von der aus all seine Gedanken und Erkenntnisse starten. Die von Wolfgang Trepper lautet: Die blöden haben die Weltherrschaft übernommen.Und zwar überall. Im Fernsehen, in der Werbung, in der Bundesliga, im Supermarkt und in der Politik sowieso. Überall. „Wir sind schon in der Minderheit.“ Die meisten werden es ja wie Wolfgang Trepper schon gemerkt haben: Es wird alles immer schlimmer!

„Wir wollen Heidi Klum nicht mehr“

„Wir wählen, aber es ändert sich nichts, wir suchen ununterbrochen nach Superstars und finden nur Deppen, wir wollen Heidi Klum nicht mehr und auch nicht Florian Silbereisen, die Flippers, Chickenburger, Felix Magath und Bisse nach dem Abendessen und der Morgenröte: Es reicht!“

Jemand muss doch mal sagen, dass Bauern lieber saufen statt Frauen suchen, dass Facebook die letzte Geißel der Menschheit ist und der HSV nienienie an der Champions-League teilnimmt. Schluss mit der Weichspülerei. Er gehört nicht zur „Generation Vernell“, Wolfgang Trepper sagt was Sache ist. Seine Sache. Auf seine unnachahmliche, direkte scheue Art. So schüchtern, dass die Wände wackeln.

„Nich‘ mit mir“, das nagelneue Programm von Wolfgang Trepper. Laut, brachial und manchmal so zart, dass es kaum auszuhalten ist. „Nich‘ mit mir“. Das ist das Endergebnis des Duisburger Kabarettisten. Lassen Sie es sich vorrechnen.

Wolfgang Trepper hat zwei Hobbies – Handball und Radio

Wolfgang sammelte schon während der Schulzeit erste Bühnenerfahrungen, zunächst hinter den Kulissen. Mit 16 schrieb der gebürtige Duisburger zwei Theaterstücke, ging später in die ‘Kruppsche’ Kaufmanns-Ausbildung und arbeitete bei großen Stahlhäusern des Ruhrgebiets.
Wolfgang Trepper hat zwei Hobbies – Handball und Radio – und machte seine Leidenschaft zum Beruf: er wurde Manager eines Handball-Bundesligavereins. Mit dem Aufstieg in die 1. Liga war damit Schluss und er folgte seiner weiteren Leidenschaft. Bei Radio Duisburg war Wolfgang innerhalb von drei Jahren Volontär, Redakteur, Moderator und Chef vom Dienst.
Mit vielen Moderationen im Rahmen von Veranstaltungen mit bis zu 9.000 Zuschauern und weit über 1.500 Radiosendungen, bekam er das, was man nicht kaufen kann: Erfahrung und Fingerspitzengefühl.
Inzwischen brachte Wolfgang 14 Kabarett-Soloprogramme auf die Bühne, gewann sechs Comedy-Preise und tritt seit 2006 bundesweit 250 mal im Jahr auf: So etwa im TV (‘Kerner’, ‘Genial daneben’, ‘NDR Talk Show’, ‘ZDF Fernsehgarten’, ‘TV Total’, ‘ZDF 50 Jahre-Gala’, ‘MDR Alles Liebe zum Muttertag’), im Quatsch Comedy Club, im Berliner Kabarett-Theater ‘Die Wühlmäuse’ und im Wiener Schmäh-Stadl. Aber das schönste für ihn sind eben die Auftritte zu Hause. Und das ist das legendäre Hamburger Schmidt-Theater.
Ob in der einzigartigen Mitternachtsshow, bei Soloabenden oder in der einmaligen Wintergala: Hier weiß Wolfgang, warum er diesen Beruf hat: Weil es wunderbar ist. Besonders das Bier danach in der Hausbar beim besten Barteam der Welt.
Sein Lieblingsfilm ist seit über 20 Jahren ‘Kein Pardon’. Ehrenwort. Deshalb war es auch Ehrensache, beim Musical von Thomas Hermanns und Hape Kerkeling  in Düsseldorf den Opa Schlönzke mit Leben zu füllen. Im Capitol-Theater Düsseldorf sang und spielte Wolfgang Trepper seine echte Paraderolle.
Neben seinen zahlreichen Auftritten, ist Wolfgang Trepper aktuell im Fernsehen bei ZDFneo zu sehen – als Moderator der Sendung “Da wird mir übel”.

Weitere Infos unter www.wolfgang-trepper.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren