DRK Stormarn: „Es fehlt qualifiziertes Personal“

0

Reinfeld  (bz). Der allgegenwärtige Fachkräftemangel war eines der Hauptthemen auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Zahlreiche Delegierte aus allen zwölf Ortsvereinen des Kreises Stormarn hatten sich im „Claudiushof am Herrenteich“ in Reinfeld eingefunden, um das fast abgelaufene Jahr Revue passieren zu lassen. Im DRK Stormarn sind derzeit 1.100 Mitarbeiter tätig, davon 600 hauptamtlich und 500 ehrenamtlich. Doch es gibt erhebliche Nachwuchsprobleme. Dr. Hans Lukas und Udo Finnern bezeichneten den Fachkräftemangel, der sich auch beim DRK in allen Bereichen –  bei Erziehern, Rettungsassistenten und Pflegekräften – deutlich bemerkbar macht, als derzeit größte Herausforderung. Es werden in Stormarn bis zum Jahr 2030 etwa 2.500 zusätzliche Pflegekräfte benötigt.

 

Präsidium und Delegierte bei der Jahresversammlung des Kreisverbandes Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).  Foto: Iris Lewe/hfr

Präsidium und Delegierte bei der Jahresversammlung des Kreisverbandes Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).
Foto: Iris Lewe/hfr

Präsident Dr. Hans Lukas und der hauptamtliche Vorstand Udo Finnern berichteten über die Aktivitäten des Jahres, das insgesamt wieder sehr erfreulich verlaufen ist. Besonders positiv ist die Mitgliederentwicklung. Aufgrund weiterer Anstrengungen im Bereich der Mitgliederwerbung konnte die Mitgliederzahl von 5.671 (Stand 31.12.2011) auf 5.986 (Stand 31.12.2012) um 315 Mitglieder gesteigert werden.

Krankenpflegeschule wird geschlossen

Die Krankenpflegeschule in Bad Oldesloe werde geschlossen, und in der Vergangenheit mussten Auszubildende ihre Ausbildung an den Schulen nicht selten mit etwa 200 Euro monatlich selbst finanzieren. Auch deshalb hat das DRK Stormarn bei Politikern angeregt, die Ausbildung zum Kranken- und Altenpfleger/in auch in Stormarn im dualen System anzubieten. Dies scheitert jedoch bislang an der Gesetzeslage.

Ausbau von Kindertagesstätten

Das DRK konnte den Ausbau der Kindertagesstätten weiter vorantreiben. So wurde in der Kita in Ammersbek eine Krippe angebaut, in der Kita Wichtelhausen in Bad Oldesloe wurde ein Anbau für zwei Krippengruppen geschaffen, eine neue Krippe für zwei Gruppen in einer Wohnanlage am Niebüllweg in Ahrensburg gebaut und eine neue Kita in Trittau eröffnet.

In 2013 wurden fünf begleitete Reisen durchgeführt, davon drei Deutschlandreisen und zwei Flugreisen nach Mallorca, die wieder sehr gut angenommen wurden. Die geplante sechste Reise ins Saaletal musste wegen der Flut abgesagt werden. Im kommenden Jahr wird zusätzlich eine Reise nach Kolberg/Polen neu ins Programm aufgenommen.

Das DRK ist nach wie vor die einzige Organisation in Stormarn, die den Müttern den Rücken stärkt und eine Kurvermittlungsstelle betreibt. Im Bereich der Mutter-Kind-Kuren wurden 65 Kuren (2012: 47) vermittelt. Auch die Breitenausbildung war im abgelaufenen Jahr wieder sehr erfolgreich: Insgesamt 4.718 Teilnehmer besuchten 394 angebotene Erste-Hilfe-Kurse.

Essen auf Rädern

Im Bereich Pflege, Hausnotruf und Essen auf Rädern sind ebenfalls erfreuliche Zuwächse zu verzeichnen. Drei Sozialstationen wurden vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) geprüft und erhielten alle ausgezeichnete Ergebnisse. Auch das vor drei Jahren eröffnete Pflegeheim „Claudiushof am Herrenteich“ in Reinfeld mit seinen 19 Pflegeplätzen ist voll ausgelastet.

Beim Rettungsdienst gibt es bei den Notfällen eine Steigerung. Die Krankentransporte sind dagegen rückläufig.

Kreisbereitschaftsleiter Reiner Wöltje informierte über die Einsätze des abgelaufenen Jahres, unter anderem bei der Hochwasserkatastrophe in Lauenburg und beim Rockfestival in Wacken. Außerdem fand auf dem Hindenburgdamm eine große Übung mit 600 Helfern statt.

Die Leiterin des Jugendrotkreuzes (JRK) Carola Schilling berichtete über die Aktivitäten des Jahres, zum Beispiel den Besuch des Rettungshubschraubers Christoph, den Einsatz bei Stormini und die Teilnahme an den Kreis- und Landeswettbewerben. Auch beim JRK ist man ständig auf der Suche nach Nachwuchs.

 

 

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren