Online: Das Kreisarchiv stellt 45.000 Fotos aus dem Blick zweier Fotografen ins Netz

0

Stormarn (bz). Das Kreisarchiv Stormarn und die Jürgen-Wessel-Stiftung stellen ein Onlinefindbuch zum fotografischen Nachlass von Raimund Marfels vor und kündigen neues Projekt zum Nachlass von Bernd Nursey an: „Was lange währt, wird endlich gut!“ heisst es. So ist es auch mit den Fotos, die von Raimund Marfels aus über 40 Jahren Arbeit als Redakteur der Lübecker Nachrichten stammen. Das Kreisarchiv und die Jürgen-Wessel-Stiftung stellten jetzt die Ergebnisse vor.

Tremsbüttel: Herrenhaus [Schloss Tremsbüttel]: Verleihung des "Goldenen Bildschirms": Innenansicht: Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg im Gespräch mit Schauspielerin Liselotte Pulver, dahinter Showmaster Rudi Carrell und Reporter Helmut Rehbein, vorn links Showmaster Robert Lembcke, 1975 v.l.n.r.: Robert Lembcke, Liselotte Pulver, Helmut Rehbein, Rudi Carrell, Gerhard Stoltenberg

1975 im Schloss Tremsbüttel: Verleihung des „Goldenen Bildschirms“: Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg (rechts) im Gespräch mit Schauspielerin Liselotte Pulver, dahinter Showmaster Rudi Carrell und Reporter Helmut Rehbein, vorne links Showmaster Robert Lembcke.

Mehr als 45.000 Bilder sind in der Internetdatenbank mit umfangreichen Informationen zu Personen, Ereignissen und den Orten zu finden. Vieles musste von den Projektmitarbeiterinnen Barbara Günther und Dr. Karin Gröwer in akribischer Detektivarbeit zusammengesucht werden.

40 Jahre Zeitgeschichte

Der Fotobestand spiegelt 40 Jahre Zeitgeschichte des Kreises zwischen 1949 und 1989 wider. Es werden Ereignisse und Veränderungen in allen Orten im Kreisgebiet lebendig – in Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Infrastruktur, Natur, Kultur und Gesellschaft. Der mit über 13.000 Negativen größte Teil stammt aus der Kreisstadt Bad Oldesloe, gefolgt von Ahrensburg (etwa 4.000) Reinfeld (etwa 3.000), Bargteheide (etwa 2.500), Reinbek (etwa 1.300), Großhansdorf (etwa 1.000) und Trittau (etwa 1.000).

Es lassen sich zahlreiche Personen aus Politik und Gesellschaft identifizieren sowie verschiedene Phasen städtebaulicher Projekte oder der Ausbau der Kreisverwaltung. Sehr gut dokumentiert sind auch Vereine, Verbände und Organisationen in ihren zeitspezifischen Ausprägungen im Kreisgebiet. Im Fotomaterial schlägt sich sowohl die Umgestaltung zuvor landwirtschaftlich dominierter Regionen durch Gewerbeansiedlungen nieder als auch die zunehmende verkehrstechnische Erschließung des Kreises. Interessant sind außerdem Marfels‘ Blicke in die Stormarner Landschaft, die häufig von einem immer gleichen Standort aus Kontinuität, aber auch Wandlungen durch die Jahreszeiten und Jahrzehnte erfassen.

Kreisarchiv Stormarn: Mitarbeiterin Anna Determann beim Sortieren des Nachlasses von Bernd Nursey, 15.01.2014

Kreisarchiv Stormarn: Mitarbeiterin Anna Determann beim Sortieren des Nachlasses von Bernd Nursey. Foto:pm

Nachlass von Raimund Marfels

1990 erwarb der Kreis Stormarn für das Kreisarchiv den Nachlass von Raimund Marfels. Das Kreisarchiv behielt bei der Verpackung die vorgegebene Ordnung der Negative nach Orten, Personen, großen Straßen sowie Besonderheiten im Wesentlichen bei und fasste lediglich die kleinen Gemeinden in den entsprechenden Ämtern zusammen. Ab Mitte der 1990er Jahre konnten Besucher des Kreisarchivs anhand von Kontaktbögen nach Fotos für Bücher, Flyer oder sonstige Werbematerialien suchen. Allerdings musste man wissen, welches Fotomotiv man sucht, denn die Kontaktbögen enthielten keinerlei Beschriftungen. Anschließend wurden vom Kreisarchiv Abzüge der bestellten Fotos direkt von den Negativen gemacht. Das dies über Jahre zu Beschädigungen führt, ist nachvollziehbar.
Deshalb hat das Kreisarchiv ab 2005 nach Förderern gesucht, um den Bestand besser für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ihn gleichzeitig konservatorisch zu sichern. Im Sommer 2010 übernahm die Jürgen-Wessel-Stiftung aus Lübeck die Finanzierung des Projekts mit einer Spende von 225.000 Euro, die 2012 nochmal um 50.000 Euro aufgestockt wurde. Damit war sichergestellt, dass die Negative digitalisiert und die Bilder inhaltlich aufgearbeitet werden können.
Während der Vorbereitungsphase ließ das Kreisarchiv die Jahrgänge 1952 bis 1990 der LN Stormarn bei den Elbe-Werkstätten in Hamburg einscannen und alle Zeitungsartikel von Raimund Marfels digital ausschneiden: insgesamt über 12.000 Zeitungsseiten und über 70.000 Artikel.

Glinde: Verkehrsbetriebe Hamburg - Holstein AG (VHH): Berliner Straße: Betriebshof: Neubau: Inbetriebnahme: Waschanlage: Bus mit Fahrer in der Anlage, 1966

Glinde: Verkehrsbetriebe Hamburg – Holstein AG (VHH): Berliner Straße: Betriebshof: Neubau: Inbetriebnahme: Waschanlage: Bus mit Fahrer in der Anlage, 1966

Stadtarchiv Ahrensburg

Für die Aufarbeitung der Bilder konnten Barbara Günther und Dr. Karin Gröwer gewonnen werden, die durch viele Projekte zur Geschichte Stormarns seit Mitte der 1990er Jahre bereits bekannt waren. Neben der Arbeit am Stormarn Lexikon, arbeiteten sie auch verantwortlich an den Kultur- und Geschichtstagen mit oder als Archivarinnen im Kreisarchiv und Stadtarchiv Ahrensburg. Zur Unterstützung wurden drei weitere Hilfskräfte eingestellt: Malte Koop half bei der Erfassung der Daten zu den Bildern, Anna Determann und Jan Anger übernahmen die Sortierung und Erfassung der Zeitungsartikel in der Archivdatenbank.

Im Jahr 2011 ließ das Kreisarchiv Marfels‘ gesamten Negativbestand digitalisieren. Um die Ergebnisse der Arbeit der letzten drei Jahre und die Möglichkeiten des Zugriffs auf die Internetdatenbank bekannt zu machen, hat das Kreisarchiv die Vortragsreihe ‚Stormarn schwarzweiss’ in Zusammenarbeit mit Städten, Gemeinden, Vereinen, Museen und Volkshochschulen organisiert. Vom 16. Januar bis 29. Februar 2014 finden in elf Orten verteilt über den Kreis Vorträge statt. Die beiden Bearbeiterinnen werden Fotografien von Raimund Marfels zeigen, die die Entwicklung der Orte nach dem Zweiten Weltkrieg illustrieren. Informationen finden Interessierte im Programmflyer oder unter www.kreisarchiv-stormarn.de

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren