Kein Durchkommen: Autobahn A1 nach Unfall komplett gesperrt

0

Ahrensburg (ve). Achtung: Die Autobahn A 1 Hamburg – Lübeck ist nach einem Unfall heute morgen in beide Richtung bis auf weiteres komplett gesperrt. Ein Lkw mit Gefahrengut ist in Höhe Buddikate in die Mittelleitplanke gerast und umgekippt.

Gegen 9.30 Uhr ist der 44-jährige Fahrer mit seinem 7,5-Tonner in Richtung Hamburg-Lübeck nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Lkw hat die Mittelleitplanke total durchbrochen, so dass das Führerhaus auf der Gegenbahn landete. Deswegen müssen beide Fahrtrichtungen gesperrt bleiben. Betroffen sind die Strecken ab Kreuz Bargtheide in Richtung Hamburg und ab Anschlussstelle Ahrensburg in Richtung Lübeck.

Fässer mit Kohlenwasserstoff blieben heil

Die Ladung des Lkw besteht aus Fässern mit Kohlenwasserstoff. Laut Polizeiangaben sind die Fässer alle heil geblieben, so dass an der Unfallstelle kein Kohlenwasserstoff austritt. Allerdings müssen sie von der Bergungsfirma geborgen werden. Sie prüft derzeit die Gefahrensituation, so die Polizei.

Die Bergung des Lkw wird nach Aussage der Polizei noch länger dauern. Da auch die Mittelleitplanke komplett zerstört ist, muss dort noch über mehrere Stunden gearbeitet werden. Der Verkehr wird großflächig umgeleitet, die Polizei bittet die Autofahrer darum, möglichst weiträumig auf andere Strecken auszuweichen.

Großeinsatz für Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte

Für die Einsatzkräfte ist es ein Großeinsatz. 14 Feuerwehren sind vor Ort, der Löschzug Gefahrengut ist dabei, neun Streifenwagen sind im Einsatz. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 29 wurde zunächst angefordert, da der Fahrer im Führerhaus eingeklemmt war und von der Feuerwehr befreit werden musste. Doch der 44-Jährige ist nur leicht verletzt und wurde schließlich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren