Aydin und Cords fahren zu den „Deutschen“ – Schildhauer „nur“ im Doppel dabei

0

Ahrensburg/Siek (bz). Deniz Aydin und Daniel Cords, die beiden Tischtenniscracks vom SV Siek, haben sich für die Deutschen Meisterschaften Anfang März im hessischen Wetzlar qualifiziert. Richard Hoffmann (SV Siek) und Daniel Schildhauer (TTG 207) verpassten bei den Norddeutschen Meisterschaften knapp die Qualifikation für die Deutschen. Kleiner Trost: Schildhauer holt an der Seite des Berliners Sebastian Borchardt den Titel im Doppel und darf so auch nach Wetzlar reisen.

Deniz Aydin vom SV Siek hat sich in Berlin ein Ticket für die Deutschen Tischentennis-Meisterschaften erkämpft. Fotos:SZ

Deniz Aydin vom SV Siek hat sich in Berlin ein Ticket für die Deutschen Tischentennis-Meisterschaften erkämpft. Foto:SZ

Mitfavorit Deniz Aydin zeigte bei den diesjährigen norddeutschen Meisterschaften in seiner Heimatstadt Berlin nach zunächst zwei sicheren Siegen gegen Daniel Schildhauer (4:0) und Alexander Iskine  (4:1) schon im letzten Gruppenspiel bei der überraschenden 3:4 Niederlage gegen Diego Hinz eine erste Schwäche, die ihn aber trotzdem als Gruppenerster gleich ins Viertelfinale führte, da er ein Freilos im Achtelfinale hatte.

Richard Hoffmann startete ebenfalls mit zwei Einzelsiegen

Richard Hoffmann startete ebenfalls mit zwei Einzelsiegen über Leon Abich ( 4:2) und Leo Stynen ( 4:1), bevor es im letzten Gruppenspiel eine deutliche 0:4 Niederlage gegen Ali Gözöbüyük aus Berlin setzte und Hoffmann damit als Gruppenzweiter ins Achtelfinale einzog.

Der dritte Sieker Spieler in Berlin war Daniel Cords der, wie seine Teamkollegen auch, nach zwei 4:1 Erfolgen über den Hamburger Patrick Khazaeli sowie Alexander Grothe vorzeitig im Achtelfinale stand, welches die 0:4 Niederlage im dritten Spiel gegen Top-Favorit Sebastian Borchardt auch nicht mehr ändern konnte.

Am zweiten Tag mussten zunächst die Doppel Cords/Markscheffel (SV Siek/TSV Bargteheide) und Hoffmann/Witter (SV Siek/FT Eiche Kiel) im Viertelfinale ran und es folgte gegen Kempe/Gözöbüyük (Berlin) bzw. Borchardt/Schildhauer mit jeweils 0:3 das Aus.

Daniel Schildhauer von der TTG 207 hat sich fürs Doppel qualifiziert.

Daniel Schildhauer von der TTG 207 hat sich fürs Doppel qualifiziert.

Richard Hoffmann hatte es im Einzel-Achtelfinale im schleswig-holsteinischen Duell mit Frederik Spreckelsen zu tun den er nach konzentrierter und guter Vorstellung mit 4:1 bezwingen konnte. Daniel Cords lief gegen Robert Kempe, wie schon häufiger, zu Beginn wieder einmal „der Musik hinterher“. Nach dem 0:2 Satzrückstand bäumte sich der Sieker Youngster dann aber auf gegen das drohende Aus und bezwang am Ende den Berliner Regionalligaspieler noch verdientermaßen mit 4:3.

Sieker Vereinsduell

Im Viertelfinale kam es dann zu einem Sieker Vereinsduell zwischen Deniz Aydin und Daniel Cords. Hier setzte sich der Favorit mit 4:1 relativ sicher durch und qualifizierte sich für das Halbfinale. Hier wartete er auf den Sieger der Partie zwischen Richard Hoffmann und dem Berliner Sebastian Stürzebecher. Nach abwechslungsreichen sechs Sätzen musste hier der 7. Satz entscheiden wo der Berliner von Anfang an immer führte und diese Führung knapp ins Ziel rettete.

Vor heimischer Kulisse kam es dann im Halbfinale zum Duell zwischen Deniz und „Stürze“ und der für den TTC Düppel in der Oberliga spielende „Händchenspieler“ behielt in sechs Sätzen nicht ganz unverdient schließlich die Oberhand und erreichte das Finale dass dann der Top-Favorit Sebastian Borchardt vom TTC Borussia Spandau später für sich entscheiden konnte. Im Doppel erreichten Deniz Aydin und Sebastian Stürzebecher das Halbfinale und wurden Dritter.

Die im Viertelfinale ausgeschiedenen Spieler Richard Hoffmann, Daniel Cords (beide SV Siek), Daniel Schildhauer und Daniel Bartels mussten dann in zwei weiteren Spielen den so begehrten fünften Startplatz für die Nationalen Deutschen Meisterschaften in Wetzlar ermitteln.

Vereinsduell zwischen Richard und Daniel

Dabei kam es zum Vereinsduell zwischen Richard und Daniel, dass der Jüngere mit 4:2 zu seinen Gunsten entschied und es fehlte nun „nur noch ein Sieg“ um zu den „Deutschen“ zu fahren. Gegner war im so genannten Quali-Endspiel Daniel Schildhauer von der TTG207 der zu Beginn wie entfesselt aufspielte und schnell mit 2:0 Sätzen vorne lag. Doch erneut steigerte sich der Sieker in seinem Spiel und glich zum 2:2 aus und übernahm mehr und mehr das Spielgeschehen. Nach der 3:2 Satzführung ließ sich Daniel Cords dann den Sieg nicht mehr nehmen und triumphierte mit einem letzten starken Satz insgesamt mit 4:2 und das Ticket war unter Dach und Fach.

Alle Ergebnisse unter bettv.de/NDM2014/index.html

 

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren