Hockey: Entscheidungsspiel gegen UHC2 steht bevor

0

Ahrensburg (ve/pm). Den Hockeyherren des THC Ahrensburg steht am kommenden Wochenende ein Abstiegs-Finale bevor. Am kommenden Sonnabend muss ein Sieg gegen UHC2 her, gleichzeitig darf der Hamburger Polo Club bei den Aufstiegsaspiranten vom Club zur Vahr nicht gewinnen, damit der Klassenerhalt noch in allerletzter Sekunde unter Dach und Fach gebracht werden kann. Anstoß ist am Sonnabend, 22. Februar 2014, um 15 Uhr gegen UHC2.

Die Chance auf eine etwas komfortablere Tabellenkonstellation hat der THCA am vergangenen Sonntag im Auswärtsspiel beim Club an der Alster vergeben. 4:7 unterlag Ahrensburg in einem Duell auf Augenhöhe, in dem Alster in puncto Effektivität und Chancenverwertung den entscheidenden Schritt voraus war. Der THCA stellte in der ersten Halbzeit einen schwierigen Gegner da, stoppte Angriff um Angriff der Alsteraner durch solide Defensivarbeit. Nach vorne klappte aber leider wenig, sei es nach Ecken oder bei Torchancen aus dem Spiel heraus, bei denen man wiederholt am gegnerischen Keeper scheiterte, sodass man im ersten Durchgang ohne Torerfolg blieb.

Alster hingegen schlug zweimal eiskalt in Person von Oliver Hentschel zu, der Ex-Nationalspieler verwandelte zwei Ecken zum 2:0-Halbzeitstand . In der zweiten Halbzeit sollten dann auch die Tore für den THCA fallen, zunächst aber wurde der THCA nach einem Missverständnis in der Abwehr mit 0:3 kalt abgeduscht (32.). Dann endlich in der 40. Minute das erste Tor für die Gäste, Rodin Duchow traf ins verwaiste Tor, nachdem Alster eine Ecke eigentlich schon abgewehrt hatte und der Torwart deshalb nicht ganz auf seinem Posten war.

Ahrensburg war nun im Spiel und kam zu weiteren Treffern: Tobias Kleinke in der 44 und Malte Jansen in der 51. – auch weil Alster sich aufgrund von einer Gelben Karte (wiederholtes Foulspiel) für fünf Minuten dezimierte. Problem nur, dass die Alsteraner, die ihrerseits ja auch dringend einen Sieg benötigten, an diesem Tag immer eine Reaktion zeigten und jeden der Ahrensburger Treffer beantworten konnte. So auch in den Schlussminuten, als Rodin Duchow in der 6 gegen 5-Überzahl auf zwei Tore Rückstand verkürzen konnte, Alster fast postwendend aber das 7:4 ins leere Tor erzielte und damit das Spiel entschied.

Für Alster war das 7:4 gleichbedeutend mit dem sicheren Klassenerhalt, der THC Ahrensburg hingegen hat sich im großen Finale des Regionalliga-Abstiegskampfs unter Zugzwang gebracht. Als allererstes muss daher am Sonnabend ein Sieg gegen die Bundesliga-Reserve vom Uhlenhorster HC her, um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. In der Parallel-Partie spielt der Club zur Vahr in Bremen gegen den Polo Club um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Aus Ahrensburger Sicht dürfen die Bremer nicht straucheln.

Soviel zum Szenario für den kommenden Sonnabend: Viel mehr Spannung könnte der Saison- Endspurt und die Verabschiedung aus der Kreisberufsschul-Halle kaum bieten. „Im Team wollen wir uns am Samstag auf die letzte vorhandene Chance besinnen, diese schwierige Saison mit dem erklärten Ziel – dem Nichtabstieg – zu beenden“, so die Hockeyherren. „Ein Sieg muss dazu her gegen UHC und da wir die Geschehnisse in Bremen nicht beeinflussen können, werden wir alles auf dieses Spiel fokussieren.“ Zum letzten Mal wird dann übrigens in der Halle der Kreisberufsschule gespielt, bevor der Verein für 2014/15 in die eigene Halle umziehen wird.

Quelle: THCA

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren