Interkultureller Gesprächskreis: Von Oasen des Glücks

0

Ahrensburg (bz/pm). Der Interkulturelle Gesprächskreis Stormarn trifft sich wieder am Mittwoch, 5. März
2014, 19.45 Uhr. Referieren wird  Abraham Naeim von „alma terra“. Er schafft mit seinem Verein für Kinder Oasen des Glücks, nämlich Spielplätze in Afghanistan und Tansania. Darüber wird er berichten.
Abrahim Naeim ist gebürtiger Afghane und lebt schon lange in Hamburg. Bei einem Besuch in Afghanistan sah er, wie die Kinder auf einem alten, ausgebrannten Panzer spielten. Es gab weit und breit keine anderen Spielmöglichkeiten. Dieses trostlose Bild veranlasste ihn 2004, mit einigen Gleichgesinnten den Verein alma terra zu gründen, um für Kinder „Oasen des Glücks“ zu schaffen. Der Verein hat eine Vision und beschreibt sie so: „In unserer konfliktreichen Welt brauchen wir Räume und Möglichkeiten, in denen Menschen Hoffnung schöpfen und Freude erleben können.
Genau dort will alma terra ansetzen und mit seinen Glücksoasen in Form von Spiel- und Sportplätzen kleine Orte der Freude schaffen. Mit jedem glücklichen Moment, den Menschen und vor allem auch Kinder erleben, wachsen in ihnen Hoffnung, Vertrauen und die Kraft, eigene Ideen umzusetzen.“

 

Dank einer Reihe von Spenden konnten diese Glücksoasen realisiert werden

Bis heute hat alma terra eigenen Berichten zu Folge sieben Spiel- und Sportplätze für Kinder in benachteiligten Regionen der Welt geschaffen. Sie liegen in Afghanistan und in Tansania und sind an Schulen und Kindergärten angegliedert. So kann gewährleistet werden, dass die Kinder von Erwachsenen beaufsichtigt und die Spielplätze in Stand gehalten werden. Den Bau haben ortsansässige Handwerker mit lokalen Baustoffen unter der Leitung von alma terra durchgeführt. Dank einer Reihe von Spenden konnten diese Glücksoasen realisiert werden.

Wie es dazu kam und welche Ergebnisse bisher erreicht wurden, wird Abraham Naeim beim nächsten Interkulturellen Gesprächskreis berichten. Die Veranstaltung findet statt in der Volkshochschule Ahrensburg, Bahnhofstraße 24. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren