Nicht am Pult, sondern verschoben: Lehrer Laux mit Horst Schroth

0

Ahrensburg (ve/pm). Horst Schroth kommt als Lehrer Laux nach Ahrensburg – aber nicht, wie angekündigt, am 1o. März. „Wegen Krankheit muss der Termin leider verschoben werden“, teilt der Marstall mit, ein neuer steht schon fest: Montag, 2. Juni 2014. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

1994 erschien er zum ersten Mal auf der Bühne, Deutschlands Pädagoge Nr. 1, bedauert und bejubelt: Horst Schroths Lehrer Olaf Laux, mit dem von Publikum und Kritik gefeierten Kult-Programm „Null Fehler“. Exakt nach 20 Jahren ist Lehrer Laux wieder da. Älter? Ja, klar! Reifer? Nicht so ganz! Aber kurz vor der Pensionierung, nach 40 dornenvollen Dienstjahren, zieht Olaf Laux Bilanz. Zu sehen am 10. März 2014 im Marstall im Ahrensburger Marstall.

Horst Schroth und sein neues Programm "Null Fehler", das im Frühjahr 2014 Premiere hat. Foto:©O.Fantitsch

Horst Schroth und sein neues Programm „Null Fehler“, das im Frühjahr 2014 Premiere hat. Foto:©O.Fantitsch

Das Leben als Lehrer, Ehemann und Mensch hat ihn gnadenlos durchgebeutelt und tiefe Spuren hinterlassen. Denn Olaf, der überzeugte 68er, Frontschwein im Kampf für Reformen aller Art, stand schon vor 20 Jahren vor den Scherben seiner Ideale.

Also einfach aufgeben? Niemals! Er stieg in den Ring. Gegen arrogante Bürokraten, inkompetente Politiker und ignorante Helicopter-Eltern. Unbeirrt hat er sein Ding durchgezogen und trotz aller Verlockungen dem betörenden Reiz der Frühpensionierung widerstanden.

Und heute? Ist er immer noch einer dieser hochgezüchteten Theoretiker, die alles, aber auch alles bis zur Gesichtslähmung ausdiskutieren müssen? Ist er immer noch der selbsternannte Nonkonformist mit dem völlig uncoolen Mitsubishi-Bus, der aber heimlich vom Luxus träumt und nach sinnlichen Genüssen schmachtet?

Horst Schroth macht sich an die Arbeit, um diese Fragen zu klären. Als kongenialer Partner an seiner Seite ist natürlich auch diesmal, wie vor 20 Jahren schon, der Kult-Regisseur Ulrich Waller.

Karten zum Preis von 20 bis 25 Euro gibt es im Vorverkauf oder an der Abendkasse.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren