Schmuck im Internet: Kripo bittet um Mithilfe zur Aufklärung von Einbrüchen

0

Barsbüttel (bz). Die Spur führt auch nach Barsbüttel: Die Kripo bittet um Mithilfe zur Aufklärung von Wohnungseinbrüchen. Sie möchte Zusammenhänge zu einem Strafverfahren in Österreich klären. Über einen Link können sich Teile eines Diebesgut angeschaut werden. 

 

Dieser Ring stammt möglicherweise aus einem Einbruch in der Region. Foto:pm

Dieser Ring stammt möglicherweise aus einem Einbruch in der Region. Foto:pm

Zur Vorgeschichte: Zwei chilenische Staatsangehörige waren in der Ortschaft Barsbüttel im Oktober 2013 vorläufig in einem gestohlenen Auto festgenommen worden. Auch auf dem Grundstück, auf dem die Männer zunächst im Oktober bemerkt worden sind, kam am 21. November 2013 schließlich einem Einbruch.

Im Zuge weiterer Ermittlungen konnten in einer Wohnung in Hamburg, die als Aufenthaltsort von beiden Tatverdächtigen genutzt wurde, etwa 100 Gegenstände aufgefunden und beschlagnahmt werden, die möglicherweise aus strafbaren Handlungen wie Wohnungseinbrüchen stammen. Bei den Gegenständen handelt es sich teilweise um individuellen und wertvollen Goldschmuck, Armbanduhren, Ringe und Ketten.

Diese Gegenstände können über die Internetseite  www.securius.eu.com (im Feld Suchbegriff Reinbek eingeben) eingesehen werden.

Die Ermittler halten es für wahrscheinlich, dass die in Haft sitzenden Personen Wohnungseinbruchdiebstähle im Zeitraum 01. August 2013 bis zum 20. November 2013 begangen haben könnten.

In dem Ermittlungsverfahren der Kripo werden aktuell Zusammenhänge zu einem Strafverfahren in Österreich geprüft. Dort wurde einem Untersuchungshäftling ein Ring mit der Gravur „Manfred24.04.64“ von einem der hier bekannten Tatverdächtigen übergeben (siehe Foto). Auch dieser Ring könnte aus einer Tat in Schleswig-Holstein, Hamburg oder Niedersachsen stammen.

Die Kriminalpolizei bittet um Mitteilung, wer Angaben zur Herkunft der Gegenstände machen kann, unter Telefon 040/ 727 707 0,  jede andere Polizeidienststelle oder  per Mail reinbek.kpast@polizei.landsh.de.

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren