Heute im Marstall: Midlifecry mal für Frauen und Männer

0

Ahrensburg (ve). Die Midlife crises der Männer ist bekannt – übersteigerter Sport- und Abnehmwahn, Lederkluft und Motorrad mit 59. Und was ist mit den Frauen? Klar – sie werden nicht älter als 39, aber auch dann gibt es ja mit 59 eine Midlife crisis. Und wie die aussieht, zeigt ein Theaterstück am heutigen Freitag, 7. März  2014, dem Vorabend des Frauentages, im Marstall. „Midlifecry“ heißt es. ahrensburg24.de war bei einer Probe dabei, Bilder gibt’s in einer Fotogalerie.

Ein bisschen grotesk, ein bisschen nachdenklich, sehr unterhaltsam: Anna Brünner, Heike Gerken, Veranstalterin Gabriele Fricke, Regisseurin Angela Schöttler-Labenz, Michaela Schulz und Britta Nolte von Miss Coulisse (von links) laden zum "Midlifercry".

Ein bisschen grotesk, ein bisschen nachdenklich, sehr unterhaltsam: Anna Brünner, Heike Gerken, Veranstalterin Gabriele Fricke, Regisseurin Angela Schöttler-Labenz, Michaela Schulz und Britta Nolte von Miss Coulisse (von links) laden zum „Midlifercry“.

Frauen fühlen sich unwohl in ihrer (Orangen-) Haut, sehnen sich nach Liebe, suchen nach dem richtigen Weg, wollen ihrem Leben eine Wende geben. Also eigentlich gar nicht anders als bei den Männern. Als ein roter Faden zieht sich durch das Stück allerdings etwas, von dem Männer glauben, sie hätten es nicht: die Menopause, zu deutsch die Wechseljahre.

Menopause, Wechseljahre, Klimakterium

Das es aber auch immer wieder so schwierige Phasen im Leben geben muss, bringen Anna Brünner, Heike Gerken und Michaela Schulz vom Theater im Marstall auf die Bühne. Für eine Reportage stellt eine Reporterin im Supermarkt Passantinnen Fragen zu eben dieser Pause. Die Antworten reichen von „Herrlich, endlich kann ich machen, was ich will“ bis zu „Klimakterium? Ja, dass es diese Veränderung im Weltklima gibt, ist wohl eindeutig.“

Hier geht’s zur Galerie

Geschrieben hat den Einakter Angela Schöttler-Labenz, sie führt auch Regie. Und sie hat sich ein bisschen Musik in die Szenerie geholt, zu Gast sind vier Posaunistinnen des Ensembles „Miss Coulisse“. Britta Nolte, Karin Schmitz, Inga Kjer und Ingrid Wichert sind in einige Szenen eingebunden, Musik und Gesang sind Teil des Programms. Komponiert wurde die Musik übrigens von Manfred Jacob. Technisch betreut wird die Aufführung von Andreas Zimmermann.

Und da die Damen von „Miss Coulisse“ schon mal da sind, gestalten sie auch gleich den zweiten Teil des Abends im Anschluss an den Midlifecry mit einem Konzert. Sie spielen dann Musik von Melodien von George Gershwin oder John Lennon/Paul McCartney und anderen.

Das alles gibt es am Freitag, 7. März 2014, um 20 Uhr im Marstall. Es ist gleichzeitig die Abschlussveranstaltung der Reihe „Blickwechsel – Wechsel im Blick“ und der Blick auf den Frauentag am 8. März 2014. Der Eintritt beträgt acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Karten gibt es an der Abendkasse. Vorbestellungen nimmt die Veranstalterin, Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Fricke, unter der Telefonnummer 04102 / 77 193 entgegen.

Szenebild von Midlifecry im Bühnenbild der Aufbauphase, "Midl" ist nur eines von vielen Wortspielen in dem Stück von Angela Schöttler-Labenz.

Szenebild von Midlifecry im Bühnenbild der Aufbauphase, „Midl“ ist nur eines von vielen Wortspielen in dem Stück von Angela Schöttler-Labenz. Im Vordergrund Heike Gerken, hinten sind Michaela Schulz und Anna Brünner zu sehen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren