Tischtennis: SV Siek verpasst Sieg – Aydin, Cekic und Hoffmann verlassen das Team zum Saisonende

0

 Siek (bz/pm). Gegen den haushohen Titelfavoriten TTC Schwalbe Bergneustadt lieferte der Stormarner Zweitligist ein couragiertes Heimspiel ab und verpasste beim 3:6 am Ende ein mögliches Remis beziehungsweise sogar ein Sensationssieg war im Bereich des Möglichen. Nach dem Spiel wurde bekannt, dass das Trio Deniz Aydin, Irfan Cekic und Richard Hoffmann das Sieker Zweitligateam zum Saisonende verlassen muss.  Hartmut Lohse und Jan Hauberg heißen die zwei wichtigen Neuzugänge.

Treffen am Sonnabend auf den TuS Xanten - die Tischtennisherren des SV Siek: Daniel Cords, Richard Hoffmann, Yansheng Wang, Irfan Cekic und Deniz Ayfdin (von links).

Änderungen gibt es bei Tischtennisherren des SV Siek: Daniel Cords (links) rückt fest in die erste Mannschaft auf, Richard Hoffmann verlässt den Verein ebenso wie Irfan Cekic und Deniz Ayfdin (von links). Spieler Yansheng Wang trainiert das Team weiter. Foto:sz

Zunächst zum Spiel: Wie schon im Auswärtsspiel in Brackwede gingen die Gastgeber vor rund 100 Zuschauern nach den Doppeln mit 2:0 in Führung. Während der Sieg der noch immer ungeschlagenen Kombination Wang/Cords gegen Kushov/Broda (3:1) eingeplant war zeigten Irfan Cekic und Richard Hoffmann eine Top-Leistung gegen die favorisierten Kojic/Duda. Nach vielen tollen und spektakulären Ballwechseln siegten die Sieker in fünf Sätzen und schockten dabei die Gäste doch erheblich.

Wutausbruch mit Schlägerwurf

Anschließend hatten sowohl Wang Yansheng wie auch Deniz Aydin gute Möglichkeiten ihre Partien für sich zu entscheiden. Aydin unterlag nach vergebenen Möglichkeiten Frane Tomislav Kojic mit 1:3 Sätzen und Sieks Spielertrainer Wang Yansheng ließ diverse Siegchancen gegen Deutschlands Nachwuchshoffnung Benedikt Duda liegen und auch ein für den Altmeister ungewohnten Wutausbruch mit Schlägerwurf und anschließender gelber Karte konnte den eher schmeichelhaften 3:2 Sieg des Gästespielers nicht verhindern.

Und Wang kam aus dem Ärgern gar nicht mehr heraus, musste er doch als Coach seines Schützlings Daniel Cords diverse Führungen gegen Muhamed Kushov mit erleben, wobei keine davon genutzt werden konnte. Cords brachte das Kunststück fertig im ersten Satz ein 6:2, im zweiten ein 6:3 und nach gewonnenem dritten im vierten ein 5:1 zu verspielen und mit 1:3 dem angeschlagenen Muhamed Kushov schließlich unterlag. Am Nebentisch quälte sich Irfan Cekic zu einem mühevollen 3:2 über den früheren Deutschen Meister aus dem Jahre 1994 Vladislav Broda und bei „Halbzeit“ stand es 3:3 gegen den vermeintlich haushohen Favoriten.

Ohne eine richtige Siegchance

In seinem zweiten Einzel fand Wang Yansheng gegen den Kroaten Frane Tomislav Kojic überhaupt nicht ins Spiel und wurde vom aggressiv spielenden Gästespieler mit 3:0 deutlich bezwungen. Deniz Aydin gelang zwar ein Satzgewinn gegen Benedikt Duda war am Ende aber ohne eine richtige Siegchance. Beim Zwischenstand von 3:5 war aber immer noch eine kleine Überraschung eines Remis im Bereich des Möglichen und Daniel Cords machte im Duell der beiden 4er mit Altmeister Vladislav Broda kurzen Prozess, spielte im Gegensatz zum ersten Einzel viel mutiger auf und siegte nach starkem Auftritt in der Höhe sicherlich überraschend klar mit 3:0.

Irfan Cekic hatte es mit Muhamed Kushov zeitgleich zu tun und unter den Augen seines Bruders und Siekers Mulid, wurde der Ersatzmann der „Matchwinner“ der Gäste. Mit einem knappen 11:9 im fünften Durchgang machte er für sein Team die Zweitligameisterschaft und den 6:3 Auswärtserfolg perfekt und der Sieg von Daniel Cords gegen Broda kam somit leider nicht mehr in die Wertung. Über ein mögliches 5:5 Unentschieden hätten sich die Gäste am Ende gegen aufopferungsvoll kämpfende Sieker auch nicht beschweren können…

 Deniz Aydin, Irfan Cekic und Richard Hoffmann gehen

Nach dem Spiel wurde bekannt dass das Trio Deniz Aydin, Irfan Cekic und Richard Hoffmann das Sieker Zweitligateam zum Saisonende verlassen muss. Die Verantwortlichen des SV Siek um Teammanager Klaus Bergmann, Abteilungsleiter Stefan Zilz und Spielertrainer Wang Yansheng haben sich die Entscheidung mit Sicherheit nicht leicht gemacht aber aufgrund verschiedener strategischer Überlegungen, unter anderem das Spielen in der nächsten Saison in der neu eingeführten 3. Bundesliga Nord und den Wunsch von Spielertrainer Wang Yansheng eine Mannschaft aufzustellen wo möglichst alle Spieler immer vor Ort in Siek trainieren können, haben zu diesem Schritt geführt.

 Neue 3. Bundesliga Nord

Und so sieht das Team für die nächste Saison 2014/15 aus: Wie immer in den hohen Spielklassen wird relativ frühzeitig die neue Saison geplant und der SV Siek „hat seine Hausaufgaben“ gemacht und für die „neue 3. Bundesliga Nord“ ein sportlich sehr attraktives Team zusammengestellt wobei erstmals vier Schleswig-Holsteiner im Kader der Stormarner stehen, die auch permanent zusammen trainieren werden.

Neben Wang Yansheng und Daniel Cords begrüßt der SV Siek mit den beiden „Schleswig-Holsteiner Jungs“ Hartmut Lohse und Jan Hauberg zwei spektakuläre Neuzugänge. Hartmut Lohse, der vom Regionalligisten Hamburger SV zu den Siekern wechselnde gebürtige Elmshorner, gehörte schon seit mehreren Jahren zu den Wunschkandidaten der Sieker Verantwortlichen. Der 29jährige Sportstudent und norddeutsche Meister 2013 spielte vor den Stationen HSV und TSV Schwarzenbek einige Jahre lang sehr erfolgreich beim damaligen Zweitligakonkurrenten TTS Borsum im mittleren sowie oberen Paarkreuz.

Jan Hauberg, der in der laufenden Saison beim Landesligisten Ratzeburger SV ein wenig Abstand vom höherklassigen Tischtennis bekommen wollte, hat wieder „Blut geleckt“ und freut sich auf die reizvolle Aufgabe in der dritthöchsten Spielklasse an den Start zu gehen. Insbesondere sein Wunsch einmal mit seinem regelmäßigen Trainingspartner Wang Yansheng in einer Mannschaft zu stehen wird sich nun für den amtierenden Vizelandesmeister erfüllen.

Wie sich die neue 3. Bundesliga Nord zusammensetzt steht aktuell noch in den Sternen. Bis zum 15. März müssen die Vereine ihre definitive Zusage geben und sollte die Spielklasse dann noch nicht auf die Sollstärke kommen werden weitere Vereine aus den Regionalligen Nord und West gefragt.

2. Herren wird auf einen möglichen Aufstieg verzichten

Aufgrund der Entscheidung die 1. Herren in der 3. Bundesliga Nord starten zu lassen verzichtet man darauf die 2. Herrenmannschaft (derzeitiger Tabellenführer der Oberliga Nord-Ost) in der Regionalliga Nord starten zu lassen. Da man zwei potenziellen Kandidaten für das RL-Team, Daniel Cords (bisher Nr. 1 der 2. Herren) und Jan Hauberg (bereits von 2010-2013 in der 2. Herren) die Chance gibt fest in der 1. Mannschaft zu spielen und mehrere junge und hoch motivierte Spieler aus der jetzigen Sieker Verbandsligamannschaft (3. Herren) „nach oben drängen“ wird man sich für eine Zwischenlösung „Oberliga oder Verbandsoberliga“ entscheiden. Nichtsdestotrotz versucht die „Zweite“ in rund zwei Wochen die Meisterschaft in der Oberliga Nord-Ost in ihren letzten beiden Saisonspielen zu erringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren