Thema Demenz: Hospizvereine laden zum unterhaltsamen Theaterabend

0

Ahrensburg/Bargteheide (ve). Mit einem besonderen Theaterstück gestalten die Hospizvereine Ahrensburg und Bad Oldesloe ihre zweite gemeinsame Veranstaltung: „Der alte König in seinem Exil“ heißt es. In dem Stück geht es um Vater und Sohn, die gemeinsam die Demenzerkrankung des Vaters erleben müssen. Im Gegensatz zu vielen anderen Stücken mit dieser Thematik soll es dabei durchaus auch lustig zugehen.

Wollen ihren Gästen einen netten Theaterabend ohne Scheu vor einem ernsten Thema bieten: Hans-Christian Asmussen, Sylvia Heinsohn, Maren Kröger, Caroline Dibbern, Sabine Schaefer-Kehnert, Barbara Gründling und Angelika Reichel (von links).

Wollen ihren Gästen einen netten Theaterabend ohne Scheu vor einem ernsten Thema bieten: Hans-Christian Asmussen, Sylvia Heinsohn, Maren Kröger, Caroline Dibbern, Sabine Schaefer-Kehnert, Barbara Gründling und Angelika Reichel (von links).

„Wenn man selber die Erfahrung gemacht hat, kann man zwischen den Zeilen der Dialoge lesen, wie schwierig das Erleben  dieser Krankheit ist“, beschreiben Sabine Schaefer-Kehnert Hospizverein Ahrensburg und Angelika Reichel von der Hospizbewegung Oldesloe und Umgebung das Theaterstück. Beide laden gemeinsam mit dem Kleinen Theater Bargteheide zu der Veranstaltung. „Aber es wird eben auch unterhaltsam gezeigt, wie man in dieser Zeit der Erkrankung miteinander umgehen kann – es darf auch gelacht werden.“

„Theater im Bauturm“ in Köln

Auf die Bühne gebracht wird das Stück in einer Inszenierung vom „Theater im Bauturm“ in Köln. Es spielen zwei Schauspielerinnen, mitfühlend, berührend und unterhaltsam. Die Inszenierung ist eine Koproduktion von GbR „Der alte König in seinem Exil“ und dem Theater im Bauturm aus Köln, nach dem gleichnamigen Roman von Arno Geiger aus dem Carl Hanser Verlag, München 2011.

Und es ist der Versuch, auch das Thema Demenz in die Öffentlichkeit zu bringen. „Wir haben viel Umgang mit Demenzkranken und wir sehen, dass ihnen bei weitem noch nicht die Betreuung zusteht, wie bei den Krebserkrankten“, so Angelika Reichel. Da gäbe es noch Nachholbedarf. „Von daher ist es nicht nur ein Abend für die älteren Gäste“, ergänzt Sabine Schaefer-Kehnert, „gerade die Jungen müssen mehr über die Demenzerkrankung erfahren. Dies zu entwickeln, zum Beispiel zusammen mit Schulen, wird der Schwerpunkt unserer Arbeit in der nächsten Zeit.“

Hospizvereine in der Öffentlichkeit

Gleichzeitig wollen auch die beiden Hospizvereine sich der Öffentlichkeit zuwenden und die Hemmschwelle senken, mit ihnen in Kontakt zu kommen: „Wir wollen uns einfach vorstellen und uns zeigen, damit Menschen, die dann in eine Notsituation geraten, auch wissen, dass sie sich an uns wenden können.“

Bereits im Sommer vergangenen Jahres nach der ersten Kooperation der Vereine mit dem Kleinen Theater in Bargteheide war die neue Zusammenarbeit für diese Veranstaltung mit der inzwischen verstorbenen Theaterchefin Kirsten Martensen vereinbart worden. Kirsten Martensen, die sich der Hospizarbeit sehr verbunden fühlte und die  ehrenamtlich tätigen Vereine unterstützt hat, bot für das Gastspiel aus Köln wieder ihre Bühne an. Nun übernimmt ihre Tochter Caroline Dibbern diesen Part.

Da Gastspiel ist am Sonntag, 16. März 2014, im Kleinen Theater in Bargteheide, Beginn ist um 19 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 15 Euro, ermäßigt elf Euro, in Ahrensburg bei der Buchhandlung Stojan in der Hagener Allee 3a und in Bad Oldesloe bei der Buchhandlung Willfang, Hude 5, sowie am Kleinen Theater, Rufnummer 04532 / 54 40.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren