Tötungsdelikt von Oststeinbek: Hundertschaften suchen nach Spuren

0

Oststeinbek (bz/pm). Noch immer gibt es keine heiße Spur: Die Ermittlungen der Lübecker Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei zu dem Tötungsdelikt in Oststeinbek dauern an. Am heutigen Freitag findet eine umfangreiche Durchsuchungsaktion durch Polizeikräfte statt. Angefordert ist eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei aus Eutin. Gesucht wird in einem Bereich rund um den Reinbecker Reeder. Das teilt die Polizei mit.

So sieht der BMW des Mordopfers aus. Fotos:Polizei

So sieht der BMW des Mordopfers aus. Fotos:Polizei

Personenspürhunde hatten dort etwas angezeigt. Es handelt sich um ein Gebiet zwischen Fundort der Leiche und dem Fundort des 1er BMW, der dem Getöteten gehört hat. Ebenfalls wird ein Teich im Havighorster Weg von Tauchern durchsucht. Gesucht wird nach der Tatwaffe und einem weißen Handy, das dem Opfer gehört hat. Von beiden Gegenständen fehlt bisher jede Spur.

Wer hat Beobachtungen gemacht?

Bis heute sind nur sehr wenig Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Daher werden die Fragen an dieser Stelle wiederholt: Wer hat auffällige Beobachtungen im Bereich der Arbeitsstätte des Getöteten, dem Hotel Garni „Marienthal“ in Hamburg, Am Husarendenkmal 33, in der Nacht von Dienstag, 4. März 2014, auf Mittwoch, 5. März 2014, oder in den Tagen zuvor gemacht? Wer hat Beobachtungen am Tatort in Oststeinbek, Ziegeleistraße, gemacht? Oder im Umfeld Schüsse wahrgenommen? Wer hat Beobachtungen am Fahrzeugabstellort in 21031 Hamburg, Reinbeker Redder, auf dem Parkplatz 3/ Hinweisschilder „Galerie“/“Kleingärten“ gegenüber dem dortigen Autohändler gemacht? Wer hat Beobachtungen zu dem Fahrzeug des Getöteten, ein BMW, 1er, in der Farbe anthrazit, mit dem Kennzeichen HH- MF 1778, in der Nacht von 4. März auf den 5. März 2014, gemacht?

Hinweise werden unter der Rufnummer 0451/1310 an die Mordkommission in Lübeck oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.

 

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren