Tischtennis-Bundesliga: SV Siek verschenkt Heimsieg

0

Siek (bz/pm). Im vorletzten Heimspiel der Tischtennis-Saison  in der 2. Bundesliga trennte sich der SV Siek von SV Union Velbert vor einer selten so lauten und stimmungsvollen Atmosphäre mit 5:5. Die Meister der Jahre 2011/12 und 12/13 lieferten den Zuschauern wieder einmal beste Zweitligaunterhaltung.

Deniz Aydin vom SV Siek hat sich in Berlin ein Ticket für die Deutschen Tischentennis-Meisterschaften erkämpft. Fotos:SZ

Hat am 5. April seinen letzten Auftritt für seinen Verein: Deniz Aydin vom SV Siek . Fotos:SZ

Cekic/Hoffmann siegten zu Beginn in fünf hart umkämpften Durchgängen gegen Janasek/Krzywkowski während Wang/Aydin trotz eines 11:1 im ersten Satz noch mit 1:3 gegen Dodean/Kroulik verloren. Spielertrainer Wang Yansheng setzte sich anschließend sicher mit 3:0 gegen Tomas Janasek durch, doch die Gäste mit Adrian Dodean glichen nach einem 3:1 Erfolg über Deniz Aydin auf 2:2 aus. Im unteren Paarkreuz waren die Sieker favorisiert und lieferten in Form von Irfan Cekic (3:0 gegen Marvin Dietz) und Richard Hoffmann, der Jiri Kroulik beim 3:0 nie zur Entfaltung kommen ließ, zwei souveräne und starke Auftritte ab.

Halle „zum Kochen“ gebracht

Nach der 15-minütigen Pause kam es dann zum Spitzeneinzel der beiden Linkshänder Wang Yansheng und Adrian Dodean, die die Halle dann „zum Kochen“ brachte. Die Gäste, die mit mehreren Fans inklusive einer ohrenbetäubenden lauten Trommel für mächtig Alarm sorgten, forderten auch die Sieker Zuschauer heraus, die dann ebenfalls lautstark dagegen hielten. In einem der besten Saisonspiele zeigte Altmeister Wang Yansheng noch mal seine große Klasse und konnte nach Abwehr von zwei Matchbällen im vierten Satz schließlich mit 12:10 im Schlussdurchgang triumphieren und kostete die anschließenden „Standing Ovations“ auch ein wenig aus.

„Negative Krönung“

Nun waren sich alle Zuschauer sicher dass der „Drops gelutscht ist“, doch sowohl Deniz Aydin wie auch Irfan Cekic und Richard Hoffmann bleiben deutlich unter ihrem Niveau in ihren jeweils zweiten Einzeln. Deniz Aydin unterlag Tomas Janasek in drei, Irfan Cekic gegen Jiri Kroulik in vier Sätzen und als „negative Krönung“ musste Richard Hoffmann seinem Gegner Marvin Dietz beim 0:3 gratulieren und die Gäste feierten auf ihrer Abschiedstournee in der 2. Bundesliga Nord dieses Remis wie einen Sieg.

Anschließend ging man mit den befreundeten Gegnern, die im Gegensatz zu den Siekern auf die 3. Bundesliga nächste Saison verzichten und in die Regionalliga West gehen werden, zusammen Essen und später zum feierlichen Teil über.

In knapp zwei Wochen, Sonnabend, 5. April 2014, um 15 Uhr, heißt es dann für die Zuschauer und Fans Abschied nehmen von Deniz Aydin, Irfan Cekic und Richard Hoffmann. Im letzten Heimspiel der siebten und vorerst letzten Zweitligasaison trifft man dann auf TTC Ruhrstadt Herne. Wie immer im letzten Saisonspiel gibt es Freigetränke nach dem Spiel für die treuen Fans, die Spieler stellen sich für Fotos und für ein paar Spiele zur Verfügung und auch das eine oder andere Trikot wird verschenkt.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren