Tierschutz mahnt: „Vierbeiner sind keine Wegwerfware“ – Rechtzeitig um „Urlaubsquartier“ kümmern

0

Großhansdorf (bz/pm). Urlaubszeit – schönste Zeit – aber leider nicht für viele Haustiere. Tausende Haustiere, allen voran Hunde und Katzen, werden Jahr für Jahr in den Sommermonaten ausgesetzt. Die Sommerwochen bleiben traurige Hochsaison in den Tierheimen, die schon oft vor Beginn der Ferienzeit an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Monika Ehlers vom Tierschutz Ahrensburg-Großhansdorf appelliert an Tierfreunde, das Haustier bei der Urlaubsplanung mit einzubeziehen und sich rechtzeitig um eine geeignete Betreuung zu kümmern.

Liese, ein Mischling, der sich zurzeit im Tierheim Großhansdorf befindet. Foto:pm

Liese, ein Mischling, der sich zurzeit im Tierheim Großhansdorf befindet. Foto:pm

Im Tierheim werden Hunde, Katzen und Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen betreut. Die Hochsaison ist dabei erfahrungsgemäß die Ferienzeit. Immer wieder kommt es in diesen Tagen zu dramatischen Situationen, wenn verantwortungslose Tierhalter ihr Tier aussetzen, weil sie es als „Last“ empfinden.

Geldbuße von bis zu 25.000 Euro

Der Verein weist zudem darauf hin, dass es sich beim Aussetzen von Tieren um eine Straftat handelt, die mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden kann, und appelliert an alle Tierfreunde, bei der Aufklärung dieser Fälle zu helfen.

Allein in den wenigen Ferienwochen werden in Tierheimen, die dem Deutschen Tierschutzbund angehören, bundesweit knapp 70.000 Tiere neu aufgenommen, davon viele ausgesetzt.  Nicht nur das Tierheim in Großhansdorf nimmt Pensionstiere auf (bitte rechtzeitig anmelden!), sondern es können auch private Betreuungen vermittelt werden. Interessierte melden sich bitte bei der 2. Vorsitzenden, Bärbel Tonn unter Telefon 04102 / 4 11 34, die gern bei der Zusammenführung von Pflegestellen behilflich ist.

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren