Kroschke untersucht Warnwestenpflicht: Jeder Fünfte fährt noch ohne

0

Ahrensburg (ve/ots). Gut ein Fünftel der deutschen Autofahrer (21,8 Prozent) ist trotz der ab 1. Juli bestehenden Warnwestenpflicht noch ohne Weste unterwegs. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK im Auftrag der Ahrensburger Christoph Kroschke GmbH. Vor allem bei Frauen mangele es an entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen, heißt es in einer Mitteilung: Unter weiblichen Fahrern besitzt über ein Viertel noch keine Warnweste (25,4 Prozent).

Knapp 80 Prozent der Autofahrer haben eine Warnweste im Fahrzeug dabei. Foto:playstuff-Fotolia.com/Kroschke

Knapp 80 Prozent der Autofahrer haben eine Warnweste im Fahrzeug dabei.
Foto:playstuff-Fotolia.com/Kroschke

Die Umfrage zeige auch, teilt das Unternehmen mit, dass gesetzliche Vorgaben offensichtlich notwendig sind, um die Sicherheit auf deutschen Straßen weiter zu erhöhen. Gekauft wurde, weil es das Gesetz vorschreibt: Denn mit 25,9 Prozent gab über ein Viertel derer, die bereits mindestens eine Warnweste besitzen, als Grund die bestehende Warnwestenpflicht in anderen Ländern oder die kommende Regelung in Deutschland an. Alle Befragten, die bis jetzt noch keine Weste mit sich führen, sagten außerdem aus, dass sie jetzt noch mindestens ein Exemplar kaufen wollen.

Ab dem 1. Juli 2014 gilt – wie in vielen anderen EU-Ländern zum Teil schon seit Jahren – auch in Deutschland eine Warnwestenpflicht. Alle hier zugelassenen Pkw müssen dann mit mindestens einer Warnweste ausgestattet sein, die der europäischen Norm EN ISO 20471:2013 entspricht. Verlässt ein Fahrer in gefährlichen Situationen ohne Weste sein Fahrzeug oder kann er sie bei Kontrollen nicht vorzeigen, droht ein Bußgeld.

Ohne Warnweste sind im Ausland Bußgelder bis 1.375 Euro möglich (Belgien). In Frankreich beträgt das Bußgeld mindestens 90 Euro, in Italien mindestens 38 Euro. In Spanien können bis 90 Euro fällig werden.

Quelle: Repräsentative Umfrage der Christoph Kroschke GmbH, Ahrensburg, durchgeführt vom Marktforschungsunternehmen GfK, Nürnberg, zwischen dem 6. und dem 16. Juni 2014 bei 731 Pkw-Fahrern ab 18 Jahren, darunter 345 Frauen und 386 Männer.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren