la cuisine: Die französische Küche zum Mitkochen auf die fröhliche Art

0

Anzeige

Ahrensburg (ve). Kochen lernen kann man mit einem Kochbuch, vor dem Fernseher – oder direkt am Kochtopf. Letzteres bietet die Kochschule „la cuisine“ von Bernard Bonnin im Ahrensburger Peter-Rantzau-Haus. Und zwar das Kochenlernen aus berufenem Munde, denn Bernard Bonnin ist Franzose. Und den Franzosen wird nachgesagt, dass sie hervorragende Köche sind.

Gemeinsam stehen sie hinter den Töpfen und Pfannen: Bernard Bonnin (Mitte) und die Teilnehmer eines Kochkurses.

Gemeinsam stehen sie hinter den Töpfen und Pfannen: Bernard Bonnin (Mitte) und die Teilnehmer eines Kochkurses.

Einen ganzen Tag lang, sonnabends oder einen Abend lang am Mittwoch, wird in der Lehrküche im Obergeschoss des Peter-Rantzau-Hauses gewerkelt und genossen. Alle Zutaten werden komplett selber vorbereitet unter der Anleitung von Bonnin. Vom Schälen der Kartoffeln über das Kochen der Brühe und das Kneten des Hefeteiges bis hin zum Anrichten der Speisen auf dem Teller.

Gemeinsam Kochen und gemeinsam Essen

„Wir haben immer viel Spaß bei diesen Kochkursen“, erzählt Bernard Bonnin schmunzelnd, „denn die Geselligkeit und Fröhlichkeit steht im Vordergrund.“ Gemeinsam Kochen und gemeinsam Essen sind – das haben viele außer vielleicht den Franzosen aus den Augen verloren – ein ureigener Wunsch der Menschen. Die Geselligkeit am Esstisch lebt in „la cuisine“ wieder auf, wird gepflegt. Schließlich werden die Gänge des Menüs im Laufe des Kochkurses von den Kursteilnehmern gemeinsam gegessen.

„Tour de France“ kann zum Beispiel ein Motto eines solchen Kochtages sein. Die Gänge: Kastanien-Kürbis-Suppe mit Trüffel, Camenbert-Tarte an Saison-Salat, Wolfsbarsch in Salzkruste in Weißer Buttersauce an Trüffel-Risotto, Birnen in Ingwer-Karamell-Sauce. Aber wie richtet man eine Suppe an mit Balsamico-Essig, Creme fraiche und Trüffel? Wie kocht man ein Risotto? Und wie kommt der Barsch in die Salzkruste?

Das Auge isst mit: Das richtige Anrichten gehört zum Kochen dazu, im Bild wird die Kürbiscremsuppe garniert. Danach geht es an den Tisch und der erste Gang wird gemeinsam probiert.

Das Auge isst mit: Das richtige Anrichten gehört zum Kochen dazu, im Bild wird die Kürbiscremsuppe garniert. Danach geht es an den Tisch und der erste Gang wird gemeinsam probiert.

„Langsam, gefühlvoll und mit Geduld“, erklärt Bonnin. „Wir haben zu Beginn des Tages die Brühe gekocht. Zusammen mit dem Reis entsteht daraus unter langsamem Rühren das Risotto. Für die Tarte haben wir Kartoffeln gekocht und daraus zusammen mit dem Mehl einen Teig gemacht. Die Weiße Butter-Sauce muss langsam kochen, so dass die Flüssigkeit verdampfen kann, die Birnen müssen eine Stunde lang im Sirup ruhen“, nennt er Beispiele.

Raffinesse mit den richtigen Zutaten

Oder dass zu dem Wolfsbarsch sich unter der Salzkruste frische Kräuter gesellen, die Ingwer-Karamell-Sauce auch ein bisschen Obstbrand enthält und geröstete Kastanien gut zu Trüffel passen. Die Teilnehmer lernen, wie Geschmäcker und Handgriffe sich ergänzen und wie alles so passt, dass das Kochen ein Erfolg wird.

Die Kurse von la cuisine sind regelmäßig mittwochs und sonnabends in der Lehrküche des Peter-Rantzau-Hauses, Preise und die genauen Termine finden sich auf der Homepage www.la-cuisine-ahrensburg.de, auch Anfängerkurse sind dabei. Anmeldungen unter der Mailadresse kochschule@la-cuisine-ahrensburg.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren