Tischtennis in Siek: Mit Anstand und gutem Spiel verloren

0

Siek (ve/pm). Tischtennis: Wie erwartet war Gastgeber SV Siek bei der diesjährigen DTTB-Pokalvorrunde nur Außenseiter im Duell mit den Zweitligisten BV Borussia Dortmund, dem späteren ungeschlagenen Sieger TTC indeland Jülich und dem 1. FC Köln. Zudem musste der Gastgeber auf Neuzugang Hartmut Lohse verzichten. „Achtbar“ – so beurteilen die Sieker ihre Leistung selber.

Trotz allem gab es im ersten Spiel gegen Borussia Dortmund tatsächlich die Möglichkeit das Spiel mit 3:1 für sich zu entscheiden. Doch nach der 1:0 Führung von Spielertrainer Wang Yansheng, der seinen Angstgegner Evgeny Faddev mit 3:0 förmlich „zerlegte“, vergab Youngster Daniel Cords nach starkem Auftritt einen möglichen Sieg gegen Björn Helbing, dem er schlussendlich erst mit 10:12 im 5. Satz unterlag. Rückkehrer Jan Hauberg vergab in den ersten beiden Sätzen gegen Altmeister Wencheng Qi jeweilige Führungen (7:4 und 7:3) und unterlag dann aber doch mit 0:3.

Ein Unentschieden mit der „falschen“ Hand

Spektakulär beendete der unverwüstliche Wang Yansheng dann sein zweites Einzel gegen Björn Helbing. Im letzten Ballwechsel musste Sieks Oldie von einer Ecke zur anderen laufen, beim sechsten oder siebten Versuch Helbings blieb Sieks Linkshänder nichts mehr andere übrig, als den Schläger in die falsche „rechte Hand“ zu nehmen. Dieser Schlag kam dann auch als Top-Spin zurück und kurze Zeit später konnte er diesen Punkt für sich entscheiden und glich unter „Standing Ovations“ der Zuschauer zum 2:2 aus. Lehrgeld musste dann Daniel Cords gegen Dortmunds Erik Bottroff zahlen, der ihm nicht den Hauch einer Chance beim 3:0 ließ.

Im zweiten Spiel unterlag der Gastgeber dem späteren Sieger TTC indeland Jülich mit 0:3. Zunächst besaß Daniel Cords gegen den wieselflinken Japaner Yoshihiro Ozawa keine Mittel, um gegenzuhalten, und auch Wang Yansheng hatte das Nachsehen gegen den jungen Holländer Ewout Oostwouder, der erstaunlich wenig Fehler gegen Sieks Nr. 1 fabrizierte und mit 11:9 im 5. Satz triumphierte.

An Position 3 bot der Gastgeber dann Neuzugang Patrick Khazaeli auf (Nr. 1 der 2. Mannschaft), und dieser zeigte nach anfänglichen Problemen gegen Aufschlagkünstler Hermann Mühlbach ein couragiertes Spiel und musste sich Jülich Nr. 2 erst nach vier knappen Sätzen mit 1:3 geschlagen geben.

Gegen den früheren Sieker verloren

Im dritten Spiel traf der SV Siek dann auf den 1. FC Köln und gleich zu Beginn hatte Wang Yansheng alle Möglichkeiten der Welt, gegen Lennart Wehking zu gewinnen. Doch nach einem herausragenden Ballwechsel und einer 9:4 (!!!) Führung im 5. Satz wollte „Sturkopf“ Wang keine Auszeit bei 9:6, 9:7 oder 9:8 nehmen und es kam, was kommen musste: der frühere Sieker Wehking drehte das Spiel mit 13:11 noch zu seinen Gunsten um.

Jan Hauberg kam dann mit dem Spiel von Thomas Brosig überhaupt nicht zu recht und unterlag folgerichtig mit 0:3. Daniel Cords besiegte anschließend nach gutem Auftritt Gianluca Walther mit 3:2. Der dann eingewechselte Patrick Khazaeli überzeugte auch in seinem zweiten Einzelauftritt und musste sich Thomas Brosig erst in vier knappen Durchgängen geschlagen geben.

Alle Ergebnisse:

SV Siek vs. BV Borussia Dortmund 2:3
1. FC Köln vs. TTC indeland Jülich 2:3

TTC indeland Jülich vs. SV Siek 3:0
BV Borussia Dortmund vs. 1. FC Köln 2:3

SV Siek vs. 1. FC Köln 1:3
TTC indeland Jülich vs. BV Borussia Dortmund 3:0

Die nächsten Spieltermine

Für die Sieker war es insgesamt eine guter Auftritt, acht Stunden Tischtennis in Siek mit durchgehend rund 70 bis 90 Zuschauern macht Appetit auf mehr. Das erste Heimspiel in der 3. Bundesliga Nord findet dann am Sonnabend, 27. September 2014, um 15 Uhr statt. Dort erwartet man mit Spannung die Partie gegen Hertha BSC Berlin mit dem Ex-Sieker Deniz Aydin.

Zuvor testet der SV Siek am Sonnabend, 13. September 2014 um 13 Uhr beim Regionalligisten TTG 207, Bargenkoppelredder 26 in Ahrensburg, und unterzieht sich dort einem weiteren Formcheck.

Quelle:SV Siek

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren