Fußballer des ATSV mit Punkteteilung: Mit Charakterstärke zum Erfolg

0

Ahrensburg (ve/pm). Die Kicker des Ahrensburger TSV konnten in ihrem Heimspiel am Sonntag dem Spitzenreiter S.C. Poppenbüttel ein 1:1 abtrotzen. Damit rutschen die Hamburger am 6. Spieltag der Bezirksliga Nord auf Platz 3 in der Tabelle ab.

Torwart Jan Mehlhorn (im gelben Dress) vom Ahrensburger TSV war an diesem Sonntag nur einmal zu bezwingen – ansonsten konnte er durch einige sehr gute Paraden seine Mannschaft vor einem frühzeitigen Rückstand bewahren. Foto:M.Sakrzewski/ATSV

Torwart Jan Mehlhorn (im gelben Dress) vom Ahrensburger TSV war an diesem Sonntag nur einmal zu bezwingen – ansonsten konnte er durch einige sehr gute Paraden seine Mannschaft vor einem frühzeitigen Rückstand bewahren.
Foto:M.Sakrzewski/ATSV

Die Ahrensburger zeigten in der gesamten Partie sehr überzeugend, dass auch eine konsequent eingehaltene Defensivtaktik zum gewünschten Erfolg führen kann. Trotz immer noch großer Verletzungssorgen einiger Stammkräfte (etwa zehn Spieler standen nicht zur Verfügung), zeigten endlich einmal die Kicker, die oft nur die Ersatzbank drücken, ihren Anspruch auf einen Platz in der Startelf und überzeugten mit einer tadellosen Leistung.

Ein gerechtes Unentschieden

Das Unentschieden ist aufgrund der taktischen Trainer-Team-Ausrichtung mehr als verdient. Beinahe wäre dem ATSV noch der Siegtreffer gelungen, aber Nico Kratz patzte: Einmal freistehend aus kürzester Distanz im Fünfmeterraum mit dem Kopf und wenig später mit einem Drehschuss innerhalb des Strafraums aus nur 14 Meter. Ebenso Maslum Kizboga: Völlig freistehend vor dem gegnerischen Torwart brachte er die Kugel nicht über die Linie.

Die Mannschaft lieferte eine geschlossen positive Leistung an diesem Tag der Ahrensburger 700 Jahr-Feier ab. Viele, die aus diesem Grund dem Spiel fernblieben, haben einen kämpferischen ATSV verpasst, dem leider dann zum Ende der Partie langsam die Kräfte ausgingen. Diese Vorstellung sollte aber der Mannschaft genügend Selbstvertrauen geben, um am nächsten Sonntag um bereits 10.45 Uhr beim Niendorfer TSV den nötigen „Dreier“ einzufahren und in der Tabelle weiter hochklettern. (msa)

Quelle:M.Sakrzewski/ATSV

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren