Tischtennis SV Siek: Daniel Cords wird 9er und fährt zur Deutschen Meisterschaft

0

Siek (ve/pm). In beeindruckender Form präsentierte sich Siek´s Daniel Cords beim diesjährigen Bundesranglistenfinale Top48 in Bayreuth. Am ersten Tag zeigte sich das Sieker Drittliga-As von seiner besten Seite und holte in seiner Gruppe 4:1 Siege.

Daniel Cords vom SV Siek. Foto:pm

Daniel Cords vom SV Siek.
Foto:pm

Zu Beginn bezwang er Jonas Christmann (RTTV) etwas mühevoll mit 3:2, bevor er gegen Mitfavorit Alexander Flemming (BYTTV) mit 0:3 unterlag. Erneut ein umkämpftes 3:2 gegen Tom Mayer (TTVWH) folgte ein Gala-Auftritt gegen Zweitligaspieler Björn Helbing (WTTV), den er mit seiner bis dahin besten Vorstellung 3:0 schlagen konnte. Im letzten Gruppenspiel siegte er dann sicher mit 3:0 gegen den Berliner Daniel Bartels und wurde mit 4:1 Siege nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber Flemming und Helbing Gruppendritter.

Am Abend ging es dann in der Qualifikationsrunde darum, ob es unter die Top 16 geht oder ob das Turnier dann beendet ist. In sieben spannenden und hochklassigen Sätzen konnte sich der Sieker gegen den Kölner Zweitligaspieler Gianluca Walther durchsetzen (4:3) und spielte damit am Sonntag um die Plätze 1-16.

Im Achtelfinale wartete dann mit Dennis Dickardt (BYTTV) ein weiterer „schwerer Brocken“ auf den Sieker Drittligaspieler und am Ende musste er sich mit 2:4 geschlagen geben. Nun ging es um die Plätze 9-16 und Daniel Cords traf auf Alexander Fischer (STTB) der bei einer 3:2 Satzführung aus Verletzungsgründen aufgeben musste. Mit diesem Sieg und seiner bis dahin besten Platzierung (9-12) holte sich Daniel Cords sein „persönliches Ticket“ für die Deutschen Meisterschaften im März 2015 in Chemnitz.

2. Herren auswärts erfolgreich

Auch die 2. Herren begeistert immer mehr, so der SV Siek.Ohne den beruflichen verhinderten Routinier Mulid Kushov spielte Siek´s 2. Herren beim SC Poppenbüttel 2, die auf Michael Zibell verzichten mussten, glänzend auf und siegten am Ende mit 9:1.

Schon in den Doppel lief es für die Stormarner sehr gut an, siegten doch sowohl Khazaeli/Rahberger gegen Dimitriou/Hamann, Bozanoglu/Deters gegen Weyhe/Schmidt und auch Habib/Hoffmann gegen Buchholz/Ptach jeweils in 3:1 Sätzen.

Adrian Weyhe verkürzte dann mit einem Fünfsatzsieg über Harun Bozanoglu auf 1:3 aus Gastgebersicht, doch Patrick Khazaeli stellte den alten Abstand mit seinem 3:1 Erfolg über Konstantin Dimitriou wieder her. Kämpfernatur Till Rahberger stellte eben diese Qualitäten im Spiel gegen Stefan Schmidt wieder einmal dar und bog einen 1:2 Satz- sowie 3:7 Rückstand im vierten Durchgang noch zu seinen Gunsten um. Zwischenzeitlich fuhr Massi Habib einen sicheren 3:0 Erfolg über Rico Buchholz ein – und es stand 6:1 für die Gäste.

Anschließend ließen sich auch Jan-Philipp Hoffmann und Lutz Deters nicht lumpen und bezwangen ihre Gegner im unteren Paarkreuz, Sven Ptach und Michael Hamann, mit 3:0 bzw. 3:1.Für den Schlusspunkt des Auswärtsauftrittes sorgte dann Patrick Khazaeli mit einem souveränen 3:0 Erfolg über Adrian Weyhe.

Die von Manchen als Abstiegskandidat Nr. 1 eingestuften Sieker freuen sich über 6:2 Punkten aktuell in der Oberliga Nord-Ost, halten „den Ball aber weiterhin schön flach“ und blicken auf das nächste Heimspiel in zwei Wochen, Sonntag, 26. Oktober 2014, gegen CfL Berlin 65 in der Sieker Mehrzweckhalle.

Quelle: SV Siek

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren