Bundesautobahn 1: Sattelzug beladen mit 25 Tonnen Rinderblut in Flammen

0

Bargteheide (ve/pm). Heute Morgen geriet auf der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Hamburg zwischen dem Autobahnkreuz Bargteheide und der Anschlussstelle Ahrensburg, ein Sattelzug in Brand. Verletzt wurde niemand, aber der Verkehr staute sich bis auf einer Länge von acht Kilometern.

Der 29-jährige Fahrer aus Trappenkamp fuhr gegen 5.30 Uhr mit dem Sattelzug, voll beladen mit 25 Tonnen Rinderblut, von Lübeck aus in Richtung Hamburg. Kurz hinter der Anschlusstelle Ahrensburg bemerkte er das Feuer an der Zugmaschine. Er lenkte sofort hinüber auf den Seitenstreifen. Dem 29-Jährigen gelang es noch rechtzeitig auszusteigen. Er blieb unverletzt.

Überhitzung am Radlager

Das Feuer breitete sich schnell aus. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen war das Feuer durch einen Schaden am Radlager, vermutlich eine Überhitzung, ausgebrochen. Kurze Zeit später brannte das Fahrzeug bereits in voller Ausdehnung. Die Beamten des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers Bad Oldesloe mussten die Autobahn in Richtung Hamburg ab 5.30 Uhr zunächst voll sperren. Außerdem sperrten sie von der Autobahn 21 aus den Zubringer zur Autobahn 1 in Richtung Hamburg. Es rückten zwei Freiwillige Feuerwehren an.

Gegen 7 Uhr waren die Löscharbeiten beendet und die Feuerwehr rückte ab. Gegen 5.45 Uhr gaben die Beamten den linken Fahrstreifen wieder frei. Das Rinderblut musste in ein Ersatzfahrzeug der Fahrerfirma umgepumpt werden. Der schwer beschädigte Sattelzug wurde auf den Autobahnparkplatz Ellerbrook geschleppt. Die Höhe des Sachschadens beträgt 20.000 Euro am Aufflieger, die Sattelzugmaschine blieb nahezu unversehrt.

Mit dem Einsetzten des Berufsverkehrs staute sich der Verkehr bis auf eine Länge von etwa acht Kilometern bis Bargteheide zurück. Ab 7.35 Uhr konnten die Beamten den mittleren Fahrtreifen freigeben. Der Stau baute sich dadurch langsam ab. Um 12 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett frei.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren