Interkultureller Herbst: Ein Film voller Lebensfreude und Widersprüche

0

Ahrensburg (je/pm). Der letzte Film im diesjährigen Interkulturellen Herbst garantiert Unterhaltung, Spannung und hintergründigen Humor. „Versprich es mir“ heißt der Film, der am heutigen Freitag, 28. November 2014 um 19 Uhr im Bruno-Bröker-Haus gezeigt wird.

Foto: T. Hegewald

Foto: T. Hegewald

„Versprich es mir“ ist die Geschichte des zwölfjährigen Tsane, der mit seinem Großvater und der Kuh Cvetka in einem abgelegenen serbischen Dorf lebt. Als der Großvater meint sterben zu müssen, ringt er seinem Enkel das Versprechen ab, die Kuh Cvetka in der nächsten Stadt zu verkaufen und sich eine Braut zu suchen. Die Kuh wird der Junge schnell los. Zum Heiraten aber ist er eigentlich noch zu jung. Doch Tsane lässt sich durch die Aussichtslosigkeit des Unterfangens nicht einschüchtern und stürzt sich in das gefährliche Abenteuer Brautwerbung.

Kusturicas Komödien

Die Filme des bosnisch-serbischen Regisseurs Kusturica sind eine künstlerische Ausnahmeerscheinung, denn sie lassen sich keiner Kategorie zuordnen außer seiner eigenen. Kusturicas Filme sind durch die Mischung von märchenhaften und komischen Elementen witzig und locker. Der Regisseur richtet den Blick stets auf die Lebensart seiner Landsleute und die wechselhafte Geschichte des ehemaligen Jugoslawien. Auch in „Versprich es mir“ werfen die vielfältigen Konflikte zwischen den Protagonisten trotz der immer wieder zum Lachen anregenden Handlung mit ihren unerwarteten und spannungsreichen Ereignissen ein Licht auf die Herausforderungen, die es bis heute im ehemaligen Jugoslawien gibt.

„Versprich es mir“ ist ein Film voller Licht, Farben, Kameraperspektiven und Musik mit orientalischen Tönen sowie von Zigeunermusik inspirierten Klängen. Die Lebensfreude, die der Film vermittelt, liegt gerade darin, dass das Tragikomische, das Widersprüchliche und Unversöhnliche nicht geglättet, sondern jeweils so dargestellt wird wie es ist.

Der Eintritt ist frei. Spenden für die ehrenamtliche interkulturelle Arbeit und Integrationshilfen sind willkommen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren