Bargteheide: Brutaler Raubüberfall mit Schusswaffe/Wer hat die Täter gesehen?

0

Bargteheide (ve/pm). Zwei bisher unbekannte Männer haben gestern Abend in der Rathausstraße in Bargteheide die beiden Angestellten eines Handyladens überfallen. Sie bedrohten sie dabei mit einer Schusswaffe und gingen so brutal vor, dass die beiden Opfer einen Schock erlitten.

Die beiden Angestellten, ein 36-jähriger und ein 21-jähriger Mann, hielten sich gegen 17.15 Uhr zusammen in dem Handyladen auf. Der Ältere der beiden stand hinter dem Tresen im Verkaufsraum und der jüngere hielt sich gerade im Durchgang zu den hinteren Räumen am Faxgerät auf.

Brutal in das Gesicht geschlagen

Plötzlich kamen zwei maskierte Männer herein. Der kleinere der beiden hielt dem 36-Jährigen eine Schusswaffe vor und forderte die Herausgabe der Handys. Dann schlug einer der Unbekannten dem 21-Jährige ins Gesicht. Der Größere fesselte dem 36-Jährige die Hände. Die beiden Angestellten mussten sich anschließend in den Toilettenraum begeben. Dann schlossen sie die Tür, sie wurde aber nicht abgeschlossen. Anschließend verließen die Täter mit diversen Handys unterschiedlicher Marken im Wert von mehreren tausend Euro den Laden. Sie flohen in unbekannte Richtung.

Nachdem die Tatverdächtigen weg waren, wagten es die Angestellten den Toilettenraum zu verlassen. Die beiden Männer standen unter Schock, litten unter Kreislaufproblemen  sowie Schwindelgefühl und mussten von einer Rettungswagenbesatzung am Tatort versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 36-Jährige befindet sich derzeit noch im Krankenhaus. Der 21-Jährige wurde bereits wieder entlassen. Die Fahndung nach den Maskierten verlief erfolglos.

Die Beschreibung der Tatverdächtigen

Beschreibung der Tatverdächtigen: Einer der Männer ist etwa 1,80 Meter groß und schlank. Er war maskiert, trug eine „Cappy“ auf dem Kopf und eine dunkle Jacke. Vermutet wird eine südländische Herkunft, er sprach gebrochenes Deutsch. Der zweite Mann, er drohte mit der Schusswaffe ist etwa 1,70 Meter bis 1,72 Meter groß. Er war ebenfalls maskiert und trug eine „Cappy“ auf dem Kopf sowie eine dunkle Jacke. Auch bei ihm wird südländische Herkunft vermutet, er sprach gebrochenes Deutsch . Die Ermittlungen der Kriminalpolizei in Ahrensburg dauern noch an.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die die beiden Tatverdächtigen vor oder nach der Tat noch gesehen (unmaskiert?) haben und etwas zu ihrer Fluchtrichtung sagen können, sich mit ihr unter der Rufnummer 04102/ 809- 0 in Verbindung zu setzen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren