Autobahn bei Pölitz: Schokoladen-Lkw im Graben / Unfallflucht? Zeugen gesucht

0

Bei Pölitz (ve/pm). Seit einem Unfall heute Morgen auf der Autobahn 1 in Richtung Lübeck war der rechte Fahrstreifen bis heute Mittag gesperrt. Mittelbar beteiligt an dem Unfall war ein Audi A4, dessen Fahrer jetzt gesucht wird. Auch Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Ein 24-jähriger Rumäne war gegen 6.50 Uhr mit seinem Sattelzug auf der Autobahn in Richtung Lübeck unterwegs. Der Sattelzug war mit 24 Tonnen Schokolade beladen. In Höhe der Gemeinde Pöltiz soll nach bisherigem Stand der Ermittlungen der Fahrer eines Audi A4 mit Münchner Kennzeichen den Sattelzug mit hoher Geschwindigkeit überholt und ihn dabei „geschnitten“ haben.

Der Lkw-Fahrer musste daraufhin eine Notbremsung einleiten, um nicht mit dem Audi A4 zu kollidieren. Dabei kam er jedoch mit dem Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und kam im Graben zum Stehen. Der Sattelzug kippte nicht zur Seite. Die Sattelzugmaschine verkeilte sich im Sattelauflieger. Der 24-Jährige blieb unverletzt. Der Fahrer des Audi A4 setzte seine Fahrt fort ohne anzuhalten.

Schokolade wird umgeladen

Der Sachschaden an dem Sattelzug wird auf 150.000 Euro geschätzt. Der Sattelzug musste mit einem Kran aus dem Graben herausgehoben werden. Er steht derzeit noch an der Unfallstelle. Die Bergungsarbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Die Schokolade musste nicht umgeladen werden. Die Spedition des Fahrers organisiert nun ein Ersatzfahrzeug. Die Beamten des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers Bad Oldesloe sperrten ab ca. 7.05 Uhr bis gegen 13.30 Uhr den rechten Fahrstreifen in Richtung Lübeck.

Das Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Bad Oldesloe bittet Zeugen, die den Unfall gesehen haben oder die etwas zu dem Fahrer und dem Audi A4 sagen können, sich mit ihm unter der Rufnummer 04531/ 1706- 0 in Verbindung zu setzen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren