30 Einbrüche in Ahrensburg und Hamburg: Acht Verdächtige festgenommen

0

Ahrensburg/Hamburg (ve/pm). Waren im Wert von 300.000 Euro sollen sie erbeutet haben, vornehmlich bei Einbrüchen in Ahrensburg und Hamburg. Jetzt hat die Lübecker Kriminalpolizei acht Männer und Frauen festgenommen, den diese Taten zur Last gelegt werden.

Die gut organisierte Bande brach hauptsächlich in Baufirmen, Landschafts- und Gartenbaubetrieben sowie in Baucontainern ein. In den vergangenen 15 Monaten verübten die acht Männer und Frauen hauptsächlich im Bereich Ahrensburg und Hamburg Einbrüche. In über 30 Taten wurde von ihnen Stehlgut in einem Wert von geschätzten 300.000 Euro erlangt.

Beute über das Internet verkauft

Diverse Kleingeräte verkauften die 20 bis 37 Jahre alten Tatverdächtigen über einen Internetanbieter und an einen Hehler. Großgeräte, wie zum Beispiel ein Radlader und Rüttelplatten, konnten noch vor der Veräußerung von der Polizei sichergestellt werden. “Einige der gestohlenen Gegenstände fanden sogar Verwendung im Garten- und Landschaftsbaubetrieb des 26-jährigen Hauptverdächtigen aus Stormarn”, so die Polzei in einer Mitteilung.

Bei Durchsuchungen konnte das zuständige Kommissariat 2 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck noch diverses Stehlgut sicherstellen. Hierzu werden jetzt die Eigentümer ermittelt, damit sie ihr Eigentum wiederbekommen können.

Anfang Dezember 2014 wurden auf Anordnung der Lübecker Staatsanwaltschaft fünf Bandenmitglieder dem Haftrichter vorgeführt. Gegen drei Personen wurde antragsgemäß Untersuchungshaft angeordnet.

Beitragsbild:Thorben Wengert / pixelio.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren