Auftakt der SchloßKirchenMusik 2015 mit dem Linneá-Quintett

0

Ahrensburg (ve/pm). Die Konzertreihe „SchloßKirchenMusik 2015“ wird am Sonntag, 15. Februar 2015, um 17 Uhr mit einem Konzert für Klarinettenquintett eröffnet. Kirchenmusikdirektor Ulrich Fornoff hat dazu das Linnéa-Quintett eingeladen.

Das Linnéa-Quintett: Heike Büchler, Anja Herbst, Anja Noll, Beate Fiebig, Sabine Thormann (von links).  Foto:Cool-Design©Linnéa-Quintett

Das Linnéa-Quintett: Heike Büchler, Anja Herbst, Anja Noll, Beate Fiebig, Sabine Thormann (von links).
Foto:Cool-Design©Linnéa-Quintett

Die fünf Musikerinnen in der klangvollen Besetzung Klarinette, zwei Violinen, Viola und Violoncello spielen ein abwechslungsreiches Programm, das den Bogen von klassischer Kammermusik bis zu Broadway-Klängen spannt.
Am Anfang erklingen sieben kurze Stücke des Franzosen Pierre Maxe Dubois, in denen der Humor und die Verspieltheit des Komponisten zur Geltung kommen.

Ein vielseitiges Programm

Es folgt das Quintett von Andreas Romberg, einem Zeitgenossen Ludwig van Beethovens, in dem sich der Zeitgeist ebenso wieder findet wie Anklänge an das große Vorbild Wolfgang Amadeus Mozart. Stücke aus der Peer-Gynt-Suite mit dem berühmten „Bergkönig“ sowie Klezmer-Klänge des Russen Sergej Prokofjew zeigen die Vielseitigkeit der Interpretinnen, die schließlich mit Stücken aus George Gershwins „Porgy and Bess“ den Abend beschließen.

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Kollekte für die SchloßKirchenMusik gebeten.

Das sind die fünf Musikerinnen

Heike Büchler ist Absolventin der Musikhochschule Hamburg. Sie spielte in Hamburger und Schleswig-Holsteinischen Berufsorchestern und machte sich in Auftritten mit der NDR-Big-Band, dem NDR-Sinfonieorchester, Hamburger Philharmonischen Staatsorchester und den Hamburger Symphonikern einen Namen. Sie spielte mehrere CDs und Rundfunkaufnahmen ein, wirkte in diversen Kammerensembles mit und ist zweifache Preisträgerin des Hausmannn-Kammermusikpreises.

Beate Fiebig studierte an der Hochschule der Künste in Berlin und absolvierte ihr Geigenstudium in Maastricht bei Nilla Pierrou. Sie spielte in der Klassischen Philharmonie Telekom unter Heribert Beissel, im Hamburger Mozart-Orchester und im Salon- und Tanzorchester Gnadenlos. Sie spielte zahlreiche CDs und Rundfunkaufnahmen ein und trat in verschiedenen Fernsehshows auf.

Anja Herbst studierte am Musikseminar Hamburg Geige, Chorleitung und Gesang. Sie lebt als freischaffende Musikerin in Hamburg. Neben ihrer Mitgliedschaft in der „Sinfonietta Lübeck“ und im „Trio con moto“ befasst sie sich mit historischer Aufführungspraxis und spielt in verschiedenen Barockmusik-Ensembles. Darüber hinaus gibt sie Geigen- und Bratschenunterricht und leitet den Gemischten Chor Ahrensburg.

Anja Noll studierte Bratsche an den Musikhochschulen von Hannover und Karlsruhe. Sie spielte mit den Göttinger Symphonikern und nahm an Konzertreisen nach Valencia, Budapest und St. Petersburg teil. Sie unterrichtet  Bratsche und Geige und ist Leiterin der „Streicherkids Ahrensburg“.

Sabine Thormann studierte Cello am Mozarteum in Salzburg. Sie konzertiert in der Kirchen- und Kammermusik und unterrichtet Cello.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren