Verfolgungsjagd durch die Stadt: 17-Jähriger geriet nach leichtem Unfall in Panik

0

Ahrensburg (jeb). Weil ein Jugendlicher in der Nacht zum Sonntag gegen 2.20 Uhr vor den Augen der Polizei den Außenspiegel eines VW Golf abgefahren hatte und einfach weitergefahren war, ohne sich um den Schaden zu kümmern, begann eine Verfolgungsjagd mit weitreichenden Folgen: Ein Mensch schwer verletzt, fünf Autos und ein Anhänger zum Teil schwer beschädigt. Die Einzelheiten der der Nacht von Sonnabend auf Sonntag.

Verkehrsunfall nach Verfolgungsjad mit der Polizei im Wulfsdorfer Weg in Ahrensburg. Der flüchtende Unfallfahrer hatte sich mit seinem silbernen Rover (hinten) überschlagen. Zuvor hatte er mindestens vier unbeteiligte Autos und einen Anhänger beschädigt. Er selbst musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden und wurde nach einer Erstversorgung durch einen Notarzt in ein Krankenhaus gebracht. Foto:J.Burmester

Verkehrsunfall nach Verfolgungsjad mit der Polizei im Wulfsdorfer Weg in Ahrensburg. Der flüchtende Unfallfahrer hatte sich mit seinem silbernen Rover (hinten) überschlagen. Zuvor hatte er mindestens vier unbeteiligte Autos und einen Anhänger beschädigt. Er selbst musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden und wurde nach einer Erstversorgung durch einen Notarzt in ein Krankenhaus gebracht.
Foto:J.Burmester

Der zunächst unbekannte Fahrer eines silbernen Rover  mit Ostholsteiner Kennzeichen bemerkte die Polizei hinter sich mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn. Er missachtete die Anhaltesignale der Polizisten und bog in die Richard-Dehmel-Straße ab. Weil das aber eine Sackgasse ist, drehte der Fahrer und setzte seine Flucht fort. Er fuhr über den Fuß- und Radweg in der Straße Mittelweg, bog dann wieder in den Wulfsdorfer Weg ab und krachte dabei erneut gegen den vorher schon beschädigten VW Golf.

Frontal zusammen gestoßen: Auto wurde 15 Meter weit geschoben

 

Doch auch jetzt hielt der Fahrer nicht an, setzte seine rasante Fahrt in dem Ahrensburger Wohngebiet unvermindert fort. Nur wenig später aber verlor er die Kontrolle über den Rover, schob einen kleinen Anhänger von der Straße, bei dem dann auch ein Rad abgerissen wurde, und krachte frontal gegen einen an der Straße abgestellten hellblauen Seat Ibiza. Der Seat wurde durch die Wucht des Aufpralls etwa 15 Meter nach hinten geschoben. Dabei wurden fünf weitere Autos zum Teil erheblich beschädigt.

Kein Führerschein, Drogen- und Alkohol-Konsum nicht ausgeschlossen

 

Der Unfallfahrer selbst überschlug sich zweimal mit seinem Rover und blieb schließlich hinter dem völlig zerstörten Seat stehen. Eine Rettungswagenbesatzung und ein Notarzt kümmerten sich um den verletzten Fahrer, der von der Ahrensburger Feuerwehr aus dem Auto befreit werden musste. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Da die Polizeibeamten Hinweise auf Drogenkonsum festgestellt hatten und auch Alkoholgenuss nicht auszuschließen war, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Die weiteren Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Unfallfahrer gerade einmal 17 Jahre alt und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. „Der Jugendliche, der aus Reinfeld stammt, hatte das Auto mit dem Originalschlüssel geführt“, erklärt Polizeisprecher Holger Meier. Das Auto gehöre jemandem aus dem Bekanntenkreis. Wie der Jugendlich zu dem Auto und den Schlüsseln gelangt ist, werde jetzt noch genau ermittelt. Einen Diebstahl aber schließe man derzeit aus, so Meier. Bei dem Unfall entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden von etwa 24.000 Euro.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren