Unfall mit Kälbern auf der Bundesautobahn 1: Tiertransporter fiel auf die Seite

0

Bei Bargteheide (ve/pm). Heute Morgen kippte ein Tiertransporter im Bereich des Zubringers von der Autobahn 21 auf die Autobahn 1 in Richtung Hamburg komplett auf die Seite. Der Fahrer blieb unverletzt.

Ein Jungbulle war ausgebrochen und musste von einem Polizeibeamten wieder eingefangen werden. Feuerwehrleute bauten ein provisorisches Gatter und behielten das Tier im Auge. Foto:J.Burmester

Ein Jungbulle war ausgebrochen und musste von einem Polizeibeamten wieder eingefangen werden. Feuerwehrleute bauten ein provisorisches Gatter und behielten das Tier im Auge.
Foto:J.Burmester

Der Fahrer des Tiertransporters, ein 46-jähriger Mann aus Niedersachsen, fuhr gegen 3.30 Uhr mit seinem Sattelzug auf der Autobahn 21 in Richtung Bargteheide. An dem Autobahnkreuz Bargteheide bog der Fahrer auf die Autobahn 1 ab. Im dortigen Kurvenbereich kippte der komplette Sattelzug – nach aktuellem Ermittlungsstand aufgrund der möglicherweise nicht angepassten Geschwindigkeit – auf die linke Seite.

Die Tiere blieben unverletzt

Dem 46-Jährigen gelang es, sich aus dem Führerhaus selbst zu befreien und unverletzt auszusteigen. Er führte insgesamt 26 Kälber mit, die Tiere sind etwa sieben Monate alt, und etwa 1,20 Meter hoch. Sie blieben alle unverletzt. Ein Kalb war bei dem Unfall auf die Fahrbahn geraten, das Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr wieder einfingen. Eine Versandschlachterei aus dem Kreis Stormarn rückte an und lud die Kälber auf zwei Lkw um.

Die Beamten des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers mussten die Autobahn 1 in beide Richtungen voll sperren. Gegen 6.20 Uhr waren die Tiere komplett umgeladen und sie gaben die Richtungsfahrbahn Lübeck wieder frei. Die Bergung des Sattelzuges war um 7.25 Uhr beendet und die Richtungsfahrbahn Hamburg konnte ebenfalls wieder freigegeben werden.

Der Verkehr staute sich in beide Richtungen auf eine Länge von etwa vier Kilometern zurück. Der Sattelzug trug einen wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von circa 100.000 Euro davon. Zehn Elemente der Mittelschutzplanke wurden bei dem Unfall beschädigt und müssen repariert oder ausgetauscht werden. Dieser Sachschaden wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Der Fahrer eines Viehtransporters war offenbar viel zu schnell in die Kurve gefahren. Er kam voin der A21 und wollte auf der A1 weiter in Richtung Süden fahren. Im Kreuz Bargteheide kippte der Sattelzug mit 26 Kälbern um. Foto:J.Burmester

Der Fahrer eines Viehtransporters war offenbar viel zu schnell in die Kurve gefahren. Er kam voin der A21 und wollte auf der A1 weiter in Richtung Süden fahren. Im Kreuz Bargteheide kippte der Sattelzug mit 26 Kälbern um.
Foto:J.Burmester

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren