AOK zur Europäischen Woche des Impfens: Jetzt den Impfschutz überprüfen

0

Anzeige

Ahrensburg (gwo/pm). Masern-Ausbrüche wie jüngst in Berlin mit zahlreichen Infizierten in kürzester Zeit zeigen: Nur Impfen schützt vor der schnellen Ausbreitung dieser Krankheit. Auch Erkrankungen wie Röteln und Poliomyelitis sollten reduziert oder am besten ganz ausgerottet werden. Deshalb rät die AOK NordWest anlässlich der ‚Europäischen Woche des Impfens‘ dazu, den eigenen und den Impfschutz aller Familienmitglieder zu überprüfen und bei Bedarf zu aktualisieren. „Schutzimpfungen können Leben retten und verhindern Infektionskrankheiten“, so AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens aus Ahrensburg.

Die Schutzimpfung schützt vor Masern und anderen Kinderkrankheiten. Foto:AOK/hfr

Die Schutzimpfung schützt vor Masern und anderen Kinderkrankheiten.
Foto:AOK/hfr

Ein Blick in den Impfausweis schafft schnell Klarheit, wie es aktuell um den eigenen Impfschutz bestellt ist. Erster Ansprechpartner für anstehende Impfungen und Auffrischungen ist der behandelnde Haus- oder Kinderarzt. Werdende Eltern sollten sich bereits frühzeitig mit dem Thema Impfen auseinandersetzen. Denn die ersten Impfempfehlungen für Kinder gibt es schon ab der sechsten Lebenswoche.

Die AOK NordWest bietet zum Thema ‚Impfen‘ eine Entscheidungshilfe im Internet unter www.aok.de/nw in der Rubrik Familie/Ratgeber Gesundheit an: Sei es zur Frage „Impfen oder nicht?“ gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR) oder etwa zum Thema Impfung gegen die Erreger von Gebärmutterhalskrebs, die sogenannten humanen Papillomviren.

Schutzimpfungsrichtlinie

Welche Impfungen sinnvoll sind, empfiehlt in Deutschland die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin. Die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Kosten für alle medizinisch notwendigen Impfungen, die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) anerkannt und in die ‚Schutzimpfungsrichtlinie‘ aufgenommen hat. Der G-BA prüft eine Anerkennung auf Grundlage der Impfempfehlungen der STIKO.

Über die gesetzlichen Impfleistungen hinaus beteiligt sich die AOK NordWest beispielsweise an den Kosten der wichtigsten Reiseimpfungen und übernimmt die Kosten für HPV-Impfungen zur Vermeidung von Gebärmutterhalskrebs auch bei Frauen ab 18 Jahren.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren