CDU Ball: Spende in Höhe von 1.000 Euro an den Verein Best übergeben

0

Ahrensburg (ve). Sie haben getanzt – und gespendet. 1.000 Euro sind beim Benefiz-Ball der CDU zusammen gekommen und jetzt an den diesjährigen Spendenempfänger übergeben worden. Es ist der Verein BEST, der die Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in der Waldstraße 12 betreibt.

Christian Conring (links) und Maik Neubacher (rechts) von der CDU übergeben einen symbolischen Scheck an Gudrun Wramp, Sylvia Schnäckel, Petra Karge und Astrid Weitze (von links).

Christian Conring (links) und Maik Neubacher (rechts) von der CDU übergeben einen symbolischen Scheck an Gudrun Wramp, Sylvia Schnäckel, Petra Karge und Astrid Weitze (von links).

Diese 1.000 Euro sind immerhin fünf Prozent des Haushaltes des Vereins. Das erläutert die Vereinsvorsitzende Gudrun Wramp bei der Übergabe mit dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Maik Neubacher und dem Stadtverordneten Christian Conring, der sich auch als Kandidat für das Bürgermeisteramt vorstellte. Knapp 20.000 Euro stehen unter dem Strich der Bilanz von 2014 – gerade eben so viel, wie eingenommen worden ist.

Für Frauen und Mädchen in Notsituationen

Diese Einnahmen stammen vom Kreis und der Stadt Ahrensburg sowie der Gemeinde Großhansdorf in Höhe von circa 10.000 Euro. Den Rest müssen die Damen zum Erhalt der Beratungsstelle jedes Jahr erneut über Spenden generieren. Da tun 400 Euro, um die vor einem Jahr der Zuschuss der Stadt Ahrensburg gesenkt werden sollte – und damit zehn Prozent des Zuschusses insgesamt – „richtig weh“, sagt Gudrun Wramp. Auf Antrag des Vereins wurde diese Kürzung zurück genommen, für das Jahr 2015. Für 2016 werden die Zuschüsse für Vereine und Verbände teilweise wieder neu beschlossen.

„Finanziert werden damit die Räume in der Waldstraße und die Teilzeitkraft Sylvia Schnäckel, die die gesamte Büroarbeit erledigt“, zählt Wramp auf. Schnäckel allerdings ist inzwischen auch im Vorstand des Vereins aktiv und ergänzt somit ihre Tätigkeit zusätzlich mit ehrenamtlicher Arbeit.

Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit in der Beratungsstelle

„Diese ehrenamtliche Arbeit ist wichtig in der Gesellschaft“, betont Christian Conring, als Stadtverordneter selber Ehrenamtler. Er zeigte sich insbesondere von der ehrenamtlichen Arbeit der Beraterinnen beeindruckt. Die Psychotherapeuten und Heilpraktischen Psychotherapeutinnen beraten Frauen und Mädchen kostenfrei. Alle diese Frauen und Mädchen sind in Notsituationen, zum Beispiel durch Trennung, durch Missbrauch oder durch Depressionen. „Wir beraten sie, teilweise sogar einmal pro Woche und überbrücken so die Wartezeit, bis eine Behandlung bei einem Arzt oder in einer Klinik möglich ist“, erklären es die Beraterinnen Petra Karge und Astrid Weitze.

Neu im Angebot ist eine Begleitung bei der Antragsstellung für Opfer von sexuellem Missbrauch. Diese können beantragen, Gelder bis zu einer Höhe von 10.000 Euro aus den „Fonds Sexueller Missbrauch“ zu bekommen. Die Beratungsstelle hilft bei der Erarbeitung diese Antrages.

Die Spendensumme des CDU Balls ist zusammen gekommen durch Eintrittsgelder und durch den Verkauf von Losen für die Tombola des Balls. Hinzu kommt ein Aufstockungsbeitrag des Stadtverbandes, „um eine vierstellige Zahl zu erreichen“, so Maik Neubacher.

 

Mitglieder des Vereinsvorstandes und Beraterinnen der Beratungsstelle BEST standen am Abend für Fragen zur Verfügung: Petra Karge, Gudrun Wramp, Martina Hessler, Sylvia Schnäckel und Astrid Weitze (von links).

Mitglieder des Vereinsvorstandes und Beraterinnen der Beratungsstelle BEST standen auf dem CDU-Ball für Fragen zur Verfügung: Petra Karge, Gudrun Wramp, Martina Hessler, Sylvia Schnäckel und Astrid Weitze (von links).

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren