Vorträge der Uni Kiel: Nord- und Südkorea und Demenz

0

Ahrensburg/Großhansdorf (je/pm). Prof. Dr. Eckart Dege vom Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität Kiel referiert am Dienstag, 12. Mai 2015, um 20 Uhr im Gemeindesaal der Schlosskirche Ahrensburg, Am Alten Markt 9, über das Thema „Nord- und Südkorea – die ungleichen Brüder“.

Vortrag über Nord- und Südkorea. Foto: L. Winter, pixelio.de

Symbol für Korea: Der Tiger. Foto: L. Winter, pixelio.de

Der Vortrag vergleicht die Entwicklungsstrategien der beiden koreanischen Staaten, die vor dem Hintergrund einer gemeinsamen Kultur und Geschichte zu völlig konträren Ergebnissen führten. Beide Teilstaaten standen vor dem Problem, dass die agraren Ressourcen nicht mehr ausreichten, die stark gewachsene Bevölkerung zu ernähren. Das dichter besiedelte Südkorea, das bereits in den 1950er Jahren mit diesem Problem konfrontiert wurde, wählte den Weg der Weltmarktintegration seiner Wirtschaft. Mit immer anspruchsvolleren Exportoffensiven entwickelte es sich innerhalb nur einer Generation von einem der ärmsten Agrarländer zum zehntgrößten Industriestaat der Erde. Das mit Rohstoffen reicher ausgestattete und ursprünglich stärker industrialisierte Nordkorea wählte den Weg der Abkopplung vom Weltmarkt, um seine politische Eigenständigkeit zu behaupten.

Der Referent Prof. Dr. Eckart Dege, der die Entwicklung in beiden koreanischen Staaten seit Beginn der 1970er Jahre während zahlreicher Forschungsaufenthalte verfolgt hat, wird die Entwicklungswege beider Staaten anhand von Lichtbildern vergleichend nachzeichnen.

Demenz im Alter – was kann man tun?

Prof. Dr. Jan Peters Janssen vom Institut für Sport und Sportwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität Kiel befasst sich am Mittwoch, 13. Mai 2015, um 19.30 Uhr, im Rosenhof 2, Hoisdorfer Landstraße 72, Großhansdorf, mit dem Thema Demenz.

Ungefähr 20 Prozent der Menschen in Deutschland über 75 Jahren entwickelt eine Demenz. Etwas mehr als 50 Prozent der Dementen leiden an einer Alzheimer- oder einer ähnlichen, neurodegenerativen Demenz wie beispielsweise einer Parkinson-Demenz. Welches Kraut hilft? Hilft überhaupt etwas? Einige epidemiologische aber auch prospektive Feldstudien deuten darauf hin, dass regelmäßige körperliche und geistige Aktivitäten Schutzfaktoren gegen neurodegenerative Krankheiten sind. Hilfreich scheinen auch Statine zu sein, die in den Cholesterin-Hemmern für einen Abbau der schädlichen LDL-Fraktionen und Triglyceride des Gesamtcholesterins sorgen.

Der Vortrag behandelt die Häufigkeit von Altersdemenzen, ihre Diagnose, ihre Prävention und ihre Therapie – primär aus psychologischer und verhaltensanalytischer Sicht.

Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt vier Euro. Studenten und Schüler zahlen einen Euro, Mitglieder sind frei.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren