Landesmeisterschaft der Retter: Ahrensburger Jarchow auf Platz 6

0

Ahrensburg (gwo). Erfolg für die DLRG Ahrensburg bei den Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen und Landesjugendtreffen in Norderstedt: Der Ahrensburger Pascal Jarchow holte den sechste Platz in der Altersklasse 13/14.

Pascal Jarchow vom DLRG Ahrensburg bei den Landesmeisterschaften der Rettungsschwimmer 2015. Foto:DLRG Ahrensburg

Pascal Jarchow vom DLRG Ahrensburg bei den Landesmeisterschaften der Rettungsschwimmer 2015.
Foto:DLRG Ahrensburg

Die diesjährigen Landesmeisterschaften der DLRG Schleswig-Holstein fanden über das lange Himmelfahrtswochenede in Norderstedt statt. Bei der Eröffnungsveranstaltung des Landesjugendtreffen mit den Landesmeisterschaften waren fast alle Gliederungen aus Schleswig-Holstein vertreten. Auch die DLRG Ahrensburg war mit einer fünfköpfigen Delegation aus einem Schwimmer sowie vier Helfern, Betreuern und Schlachtenbummlern vor Ort.

1.500 Jugendliche, Betreuer und Helfer

Nachdem die insgesamt rund 1.500 Jugendlichen, Betreuer und Helfer fast wie bei den Olympischen Spielen auf den Sportplatz in Norderstedt aufliefen und der traditionelle Sportler- und Kampfrichtereid gesprochen wurden stand den Wettkämpfen am Sonnabend und Sonntag nichts mehr im Weg.

Für die DLRG Ahrensburg startete Pascal Jarchow in der Altersklasse 13/14. Bei den Kreismeisterschaften Anfang des Jahres hatte dieser gleich bei seinem ersten Start den Titel gewonnen. So hatte er sich für die Landesmeisterschaften qualifiziert und war auf Platz zwölf vorplatziert.

Nach einer starken Leistung im 50 Meter Retten und dem zwischenzeitlichen vierten Platz konnte er sich nach den verbleibenden zwei Disziplinen 50 Meter Retten mit Flossen und 100 Meter Hindernisschwimmen auf den sechsten Platz verbessern.

„Die 100 Meter Hindernisschwimmen sind noch mein Schwachpunkt, da war ich vielleicht zu unsicher. Aber insgesamt bin ich mit dem Ergebnis schon zufrieden“, erzählt Pascal nach dem Rennen. Auch die anschließende Herz- Lungen- Wiederbelebung absolvierte der Nachwuchsretter ohne Probleme und kehrte somit zu Recht mit breiter Brust und neuen Zielen nach Ahrensburg zurück. „Nächstes Jahr möchte ich meine Zeit wieder verbessern und vielleicht sogar aufs Treppchen. Die Landesmeisterschaften waren auf jeden Fall ein Ansporn für mich, noch härter zu trainieren.“

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren